Nach Länderbeschluss zu COVID

RKI ändert Empfehlungen zur Corona-Isolation

Das Robert Koch-Institut hat die Empfehlungen zur Isolations- und Quarantänedauer bei SARS-CoV-2 aktualisiert. Jetzt sind die Länder bei der Umsetzung am Zug.

Veröffentlicht:

Berlin. Corona-Infizierte sollen sich nach den am Montag veröffentlichten neuen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) fünf Tage isolieren. Danach sollen sie wiederholt Selbsttestungen vornehmen und die Selbst-Isolation erst dann beenden, wenn ein Test negativ ausfällt.

Für infizierte Beschäftigte im Gesundheitswesen und in Alten- und Pflegeeinrichtungen gilt ebenfalls eine Isolationsdauer von fünf Tagen. Sie dürfen ihre Tätigkeit aber erst wieder aufnehmen, wenn ein frühestens am Tag 5 vorgenommener Antigen- oder PCR-Test negativ ausfällt und sie zuvor 48 Stunden symptomfrei waren.

Lesen sie auch

Für Kontaktpersonen werden Kontaktreduzierungen nur noch „dringend empfohlen“, aber nicht zwingend vorgeschrieben. Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen sollen sich als Kontaktperson fünf Tage lang vor Dienstantritt testen,

In der vergangenen Woche hatte sich die Gesundheitsministerkonferenz auf eine entsprechende Verkürzung der Isolationsdauer geeinigt. Nach der Veröffentlichung der RKI-Empfehlungen hat unter anderem Baden-Württemberg jetzt seine Regeln geändert. Andere Bundesländer haben den Leitlinien teilweise schon vorgegriffen. In Rheinland-Pfalz etwa gilt die Fünf-Tage-Isolation seit Sonntag. Bayern änderte die Regeln bereits Mitte April.

Eine Studie zeigte kürzlich, dass sich symptomatische Patienten mit negativem SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltest nach ein bis zwei Tagen noch einmal selbst testen sollten. Nach den Ergebnissen haben die Tests erst einige Tage nach dem Symptombeginn die höchste Sensitivität. (juk/dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird