Kommentar zum Brief von Impfpflicht-Gegnern

Radikalität verhindert den Diskurs

Man kann zur Impfpflicht unterschiedlicher Meinung sein, aber wer auf radikale Wortwahl setzt, signalisiert wenig Interesse an sachlicher Auseinandersetzung.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Der offene Brief, mit dem Mitglieder von Heilberufen aus dem ganzen Bundesgebiet vor einer Impfpflicht warnen, kommt auf den ersten Blick mit Wucht daher: 380 Unterzeichnende, alle vom Fach, zur Betonung ihrer Aussagen auch noch Literaturhinweise angehängt. Das sieht nach Wissenschaft aus und wird in der Bevölkerung auch so wahrgenommen.

Zunächst sollte die Zahl der Unterzeichnenden eingeordnet werden. 380 Menschen für einen offenen Brief zu gewinnen ist nicht einfach. Im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Ärzte, Zahnärzte und der anderen Heilberufe ist sie aber verschwindend gering.

Lesen sie auch

Wichtiger als die Zahl der Unterzeichnenden ist aber die Wortwahl. Neben der Sorge spricht auch Unverständnis und Wut aus einigen Formulierungen. Ob solche Gefühlsregungen für einen offenen Brief taugen, mag jeder selbst entscheiden. Wenn man sich dazu entschließt, sollte man die damit erzielte Wirkung abwägen. Einer sachlichen Auseinandersetzung dient das in aller Regel nicht.

Ärztekammer greift geäußerte Bedenken auf

Wenn sich ungeimpfte Menschen diffamiert fühlen, ist das zunächst ein wichtiger Hinweis und unsere Gesellschaft sollte ihr Verhalten prüfen. Die Frage ist aber auch: Wenn tatsächlich eine Diffamierung stattfindet, passiert dies wirklich wegen der Entscheidung gegen das Impfen, oder vielmehr weil diese Haltung radikal und mit unangemessener Wortwahl vertreten wird? Dieser Unterschied ist wichtig – denn Wortwahl und radikales Auftreten erschweren unserer Gesellschaft zunehmend den sachlichen Diskurs zu Fragen, die eben diesen benötigen.

Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hat mit ihrer Antwort gut reagiert: Sie hat gezeigt, dass die geäußerten Bedenken aufgegriffen werden. Aber auch, dass das Vokabular von radikalen Gruppen nicht verfängt.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

„Werbung“ für Schwangerschaftsabbrüche

Anhörung zu Paragraf 219a: Von Konsens keine Spur

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ausgleich für große Mühen in der SARS-CoV-2-Pandemie: Der Bundestag hat das 4. Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen

© senadesign / stock.adobe.com

Sonderleistungen wegen Pandemie

Corona-Bonus: Jetzt bis 4500 Euro steuerfrei