Gesundheitspolitik international

Radiosender sollen Alkohol nicht mehr verherrlichen dürfen

LONDON (ast). Eine neue Studie über Radiosendungen, die ihre Hörer mehr oder weniger offen zum Alkoholkonsum animieren, sorgt in Großbritannien für Aufregung: Ärzteverbände reagieren, sie verlangen strengere Maßnahmen gegen Alkoholmissbrauch.

Veröffentlicht:

"Alkoholabusus kostet Patientenleben und darf nicht verniedlicht werden", so ein Sprecher des britischen Ärztebundes zur "Ärzte Zeitung" in London.

Anlass ist eine kürzlich veröffentlichte Studie der University of the West of England (Bristol), wonach britische Radio-Moderatoren häufig regelrecht zum Trinken anregen. Die Untersuchung von mehr als 1200 Sendestunden zeigt, dass in mehr als 700 Sequenzen Bezug zum Trinken genommen wurde. Dabei verherrlichten die Radio-DJ's den Suff oft oder machten Witze darüber. 73 Prozent der On-Air-Kommentare zum Thema Alkohol waren laut Studie "positiv".

Genug ist genug, befand daraufhin der britische Ärztebund (British Medical Association, BMA). Die BMA verlangt von Gesundheitsminister Alan Johnson neue gesetzliche Maßnahmen, um gegen Alkoholabusus in der britischen Gesellschaft wirkungsvoll vorzugehen. Im Gespräch ist unter anderem, die Radiosender zu einer kritischeren Darstellungsweise von Alkohol zu zwingen. Das freilich stößt auf den Widerstand der Sender.

Laut Gesundheitsministerium, das erst kürzlich ein Weißbuch zum Thema alkoholbedingte Krankheiten und Prävention vorlegte, kostet Alkoholabusus den staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) und die britische Volkswirtschaft "jährlich rund 2,7 Milliarden Pfund" (mehr als 3,5 Milliarden Euro). Fachärzte rechnen allerdings mit einer deutlich höheren Dunkelziffer, da oftmals die Kausalität zwischen Krankheit und Alkoholabusus nicht dokumentiert werde.

Organisationen wie "The Health Alcohol Alliance" (HAA) verlangen eine zehnprozentige Preiserhöhung für alkoholische Getränke. Das könne alkoholbedingte Krankheiten und Todesfälle um "zwischen zehn und 30 Prozent senken". Laut HAA werden täglich 13 minderjährige Patienten wegen Alkoholabusus in britische Krankenhäuser eingeliefert.

Ein Artikel in der Online-Ausgabe der "Ärzte Zeitung", der sich mit den alkoholverniedlichenden Radiomoderationen beschäftigte, gehörte wochenlang zu den meist angeklickten Beiträgen.

Lesen Sie dazu: Radio Gluck-Gluck: Moderatoren animieren Briten zum Saufen

Mehr zum Thema

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten