Kommentar zur Sterbehilfe

Rechtsfrieden gesucht

Von Dr. Florian Staeck Veröffentlicht: 06.11.2015, 16:45 Uhr

Eine vornehme Aufgabe von Gesetzen besteht darin, Rechtsfrieden zu stiften. Das Gesetz zur "Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung" hat ein klares Votum des Bundestags bekommen.

Dass Rechtsfrieden einkehrt, gilt aber als unwahrscheinlich. So frei von Gepolter die Debatte gewesen sein mag - in den Reaktionen von Politikern und Verbänden, die gegen ein Verbot der organisierten Suizidbeihilfe gekämpft haben, schwingt Bitternis mit.

Tatsächlich wird das Gesetz, mit dem Sterbehilfevereine an die kurze Leine gelegt werden, nicht den Endpunkt der Debatte markieren. Zu deutlich sind die Zweifel geworden, ob der Gesetzgeber sich nicht besser in Selbstbescheidung üben sollte.

Es wird genau zu beobachten sein, ob, und wenn ja welche Risiken und Nebenwirkungen es hervorruft, wenn das Parlament versucht, mit Strafnormen den Verlauf der letzten Lebensphase zu normieren.

Ob eine Kriminalisierung von in der Sterbebegleitung tätigen Ärzten zu befürchten ist, darüber sind Ärzte und Ärzteverbände genauso uneins wie die übrige Gesellschaft.

Was bleibt nach 18 Monaten des parlamentarischen Streits um die Suizidbeihilfe? In der weltanschaulich pluralen Gesellschaft ist Konsens über die letzten Dinge rar, ja unerreichbar.

Lesen Sie dazu auch: Entscheidung ist gefallen: Bundestag legt Sterbehilfevereine an die Kette

Mehr zum Thema

„Sonnenkönig Spahn“

Streit um Sterbehilfe neu entfacht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Erster Coronavirus-Fall in Deutschland

In Bayern

Erster Coronavirus-Fall in Deutschland

Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden