Prävention

Regierung sieht Vorteile durch neues Zervixkarzinom-Screening

Mit dem seit Jahresbeginn geltenden neuen Früherkennungsprogramm auf Gebärmutterhalskrebs steigen Wirksamkeit, Qualität und Reichweite, sagt die Regierung.

Veröffentlicht: 24.04.2020, 15:14 Uhr

Berlin. Die Bundesregierung geht davon aus, dass durch die geänderte Früherkennung beim Gebärmutterhalskrebs Vorstufen und Zervixkarzinome „zuverlässiger entdeckt werden und die Erkrankungsraten (...) weiter zurückgehen werden“.

Erfahrungen aus anderen Programmen mit einem organisierten Einladungsverfahren ließen erwarten, dass die Teilnahmeraten von Frauen künftig steigen werden. In ihrer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag geht die Regierung davon aus, dass „weiterhin mindestens 70 Prozent der Frauen ab 35 Jahren an dem nunmehr dreijährlichen Screening teilnehmen werden“.

HPV-Test plus PAP-Abstrich für über 35-Jährige

Anfang des Jahres war die geänderte GBA-Richtlinie in Kraft getreten, der zufolge der Anspruch auf eine jährliche Untersuchung inklusive PAP-Test künftig nur für die Gruppe der 20- bis 34-Jährigen bestehen bleibt. Für Frauen ab 35 Jahren wird diese Untersuchung nunmehr nur noch alle drei Jahre in Kombination mit einem HPV-Test angeboten, dessen Kosten die gesetzlichen Kassen tragen.

Mit dieser Neukonzeption des Screenings sei kein reduzierter Anspruch für Frauen ab 35 Jahren verbunden. Vielmehr basiere das neue Screeningverfahren auf dem „aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse“ und werde Wirksamkeit, Reichweite, Sicherheit und Qualität der Früherkennung verbessern.

Da es im Durchschnitt nach einer HPV-Infektion zehn bis 15 Jahre dauere, bis es zur Bildung von Gebärmutterhalskrebs kommt, gebe es ein „hinreichend großes Zeitfenster, um durch Früherkennung Vorstufen und Frühformen (...) zeitnah zu entdecken“. Daher habe sich der GBA dafür entschieden, für über 35-jährige Frauen einen HPV-Test, der sich durch eine hohe Sensitivität auszeichne, in Kombination mit einem zytologischen PAP-Abstrich vorzusehen.

Kostenfolgen schwer absehbar

Die finanziellen Folgen der geänderten Früherkennungs-Richtlinie für die Krankenkassen sind aus Sicht der Regierung nicht „belastbar“ abzuschätzen. Mehrausgaben seien aber für die künftig innerhalb des Screenings angebotenen HPV-Tests sowie für die Abklärungskolposkopie zu erwarten.

Allerdings ist der Start des neuen Screenings holprig verlaufen. So waren im Januar bundesweit nur 132 Frauenärzte berechtigt, die Abklärungskolposkopie im Rahmen der Früherkennung vorzunehmen. (fst)

Mehr zum Thema

Mehr Einsatz der EU gefordert

Diabetes – die stille Pandemie

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden