Regierungswechsel - Stühlerücken auf der Leitungsebene

Veröffentlicht:

BERLIN (HL). Im Bundesgesundheitsministerium dürfte in den nächsten Wochen ein umfangreicher Austausch des Führungspersonals stattfinden. Betroffen davon sind die politischen Beamten - das sind der beamtete Staatssekretär, die Abteilungsleiter im Rang von Ministerialdirektoren und der Pressesprecher.

So kann als wahrscheinlich gelten, dass Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder aus dem Amt scheiden wird. Ungewiss ist auch die Zukunft von Franz Knieps, der als Leiter der Abteilung Krankenversicherung und Gesundheitsversorgung das Herzstück des Ministeriums leitete. Zusammen mit Ministerialdirektor Dr. Ulrich Thilly, dem Vertrauten und Strategen der scheidenden Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, hat der ehemalige Geschäftsführer Politik des AOK-Bundesverbandes die letzte Gesundheitsreform ausgestaltet.

Der Wechsel der Führungsebene ist allerdings für den neuen Minister auch nicht ohne Risiko. Die Abteilungsleiter bilden das erfahrene Rückgrat des Managements in einem Ministerium, unverzichtbar, wenn es darum geht, Reformziele in Gesetze zu gießen. Die Betroffenen selbst können ihre Zukunft mit Gelassenheit sehen: 75 Prozent des Gehalts werden weitergezahlt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Hoher Anspruch und raue Realität

Lesen Sie dazu auch: Koalition setzt auf Neustart in der Gesundheitspolitik Gesundheitsminister Philipp Rösler - die Person ist auch Programm Teure Medizin für eine alternde Gesellschaft Der erste Liberale führt das Gesundheitsressort Daniel Bahr wird Parlamentarischer Staatssekretär

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium