Gutachten

Rentensystem nicht tragfähig

Familien sind in Sozialversicherungen benachteiligt, heißt es in einer Studie der Bertelsmann-Stiftung.

Veröffentlicht:

BERLIN. "Familien und Kinder werden durch die derzeitige Ausgestaltung der gesetzlichen Sozialversicherungen benachteiligt." So steht es im Gutachten des Rentenexperten Martin Werding.

Im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hat der Professor für Sozialpolitik von der Uni Bochum die deutschen Sozialversicherungen untersucht. Die Ergebnisse sind am Montag in Berlin vorgestellt worden.

Demnach ist die Rentenversicherung langfristig nicht mehr tragfähig. Grund dafür die zunehmende Kinderlosigkeit in der Gesellschaft.

Denn Eltern bringen, so Werding, eben nicht nur Beitragsgelder wie alle anderen Versicherten ein, sondern sorgen durch die Erziehung und Ausbildung ihrer Kinder auch dafür, dass das System überhaupt funktioniert.

Der Anteil derjenigen, die eine Altersrente beziehen, aber selbst keine Kinder haben, liege aktuell bei zwölf Prozent. Dieser wird bis 2060 laut Werdings Hochrechnung auf 24 Prozent wachsen.

Das System der Altersvorsorge gerate dann endgültig in eine Schieflage, da die laufenden Beitragszahlungen nicht mehr zurückgelegt werden können, sondern sofort verwendet müssen, um die anstehenden Rentenzahlungen zu leisten.

Werding kritisiert auch, dass es an einer "intergenerationellen Belastung des gesamten deutschen Steuer-Transfer-Systems" mangele. Beispielsweise flossen 2010 rund 200 Milliarden Euro in familienbezogene Leistungen.

Da ein Großteil davon jedoch ehebezogen gewährt werde, seien, so Werding, nur 55,4 Milliarden Euro als aktiv gestaltete Familienförderung zu bezeichnen.

Im Gegensatz dazu summierten sich die Beitragszahlungen aller Versicherten auf 441,6 Milliarden Euro. Dies zeige, dass der Staat Familien deutlich stärker belaste als er sie in Form von Geld- oder Sachleistungen entlaste.

Ende September wird es vor dem Bundessozialgericht um die "Beitragsgerechtigkeit für Familien" gehen. Ein Familienvater aus Freiburg hat gegen die Belastungen geklagt. (wer)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Mitgliederversammlung 57. DEGAM-Tagung

DEGAM wächst – auch bei den Aufgaben

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview über psychische Erkrankungen

Prof. Georg Schomerus: „Stigmatisierung verstärkt Suizidalität“

Aktualisierte STIKO-Empfehlungen

Pneumokokken-Konjugatimpfstoff wird Standard für Erwachsene

Lesetipps
Was zwischen Psychiaterin und Patientin besprochen wird, erfährt die behandelnde Hausärztin meist nicht.

© New Africa / stock.adobe.com

Sektorengrenzen überwinden

Umfrage: Hausärzte und Psychiater wünschen sich mehr Austausch

DEGAM-Mitgliederversammlung beim 57. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin am 28.09.2023 in Berlin.

© Daniel Reinhardt / Ärzte Zeitung

Mitgliederversammlung 57. DEGAM-Tagung

DEGAM wächst – auch bei den Aufgaben

Der 56. DEGAM-Jahreskongress findet von 15. bis 17. September 2022 in Greifswald statt.

© Daniel Reinhardt

Übersichtsseite

Alle News zum DEGAM-Kongress