Hebammen

Rheinland-Pfalz will Gesetz zur Stärkung der Geburtshilfe

Veröffentlicht: 16.10.2019, 14:48 Uhr

Mainz. Um die Arbeitsbedingungen und die Personalausstattung in der Geburtshilfe zu verbessern, hat das rheinland-pfälzische Landeskabinett die Bundesregierung aufgefordert, zeitnah einen Entwurf für ein Geburtshilfestärkungsgesetz vorzulegen. „Das zentrale Problem der Finanzierungsbedingungen kann nur mit einem Bundesgesetz gelöst werden“, erklärte Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), Gesundheitsministerin in Rheinland-Pfalz, die Initiative.

Es gelte, Fehlanreize für Krankenhäuser zu beseitigen, die dazu führten, dass an der Besetzung mit Hebammen gespart würde. Die Schließungen geburtshilflicher Abteilungen im ländlichen Raum, die bundesweit festzustellen seien, müssten ein Ende haben, so die Ministerin. (ato)

Mehr zum Thema

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro