Berufspolitik

Richter begrenzen Nachforderungen einer Klinik

Veröffentlicht:

BREMEN/HANNOVER (cben). Krankenhäuser dürfen bei Krankenkassen nicht zwei Jahre später noch Nachforderungen erheben. Das hat der 1. Senat des Bundessozialgerichtes (BSG) entschieden.

Das BSG urteilte, dass Krankenhäuser nach einer vorbehaltlosen Schlussabrechnung nicht mehr als zwei Jahre später noch Nachforderungen stellen dürfen. Der BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen hatte für eine von ihm vertretene BKK Revision gegen ein anderslautendes Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen eingelegt.

Diese war erfolgreich. Das klagende Krankenhaus hatte mehr als zwei Jahre nach der Endabrechnung vom Juni 2000 weitere 841,38 Euro für eine Linksherzkatheteruntersuchung und Ballon-Dilatation geltend gemacht. Das BSG hielt das grundsätzlich für zulässig -  allerdings nicht mehr als zwei Jahre nach einer Endabrechnung.

Urteil des Bundessozialgerichts, Aktenzeichen: B 1 KR 11/09 R

Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stress in der Notfallmedizin: Trainingsprogramme aus der Luftfahrt können Ärzte fit machen.

© gpointstudio / stock.adobe.com

Notfallmanagement

Umgang mit Notfällen: Was Ärzte von Piloten lernen können