Arzneimittelpolitik

Rösler prüft auch Arzneirabatt für die PKV

Veröffentlicht: 28.04.2010, 16:14 Uhr

BERLIN (dpa/HL). Das Bundesgesundheitsministerium prüft, ob die Zwangsrabatte auf Arzneimittel auch auf die privaten Krankenversicherung ausgeweitet werden können. Dies sagte Ressortchef Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch in Berlin. Zuvor hatte das Kabinett die von ihm vorgelegten Eckpunkte für eine zwangsweise Deckelung bei Arzneimittelpreisen für die gesetzlichen Kassen verabschiedet.

Anders als in der GKV werden Arzneimittelausgaben in der PKV allenfalls über Selbstbehalte gesteuert. Sie werden weder durch gesetzliche Rabatte der Hersteller und Apotheken begrenzt, noch durch eine Steuerung des ärztlichen Verordnungsverhaltens. Daher steigen die Ausgaben der Arzneimittelversorgung in der privaten Krankenversicherung seit Jahren nahezu doppelt so stark wie bei den gesetzlichen Krankenkassen.

Deshalb forderte der PKV-Verband, dass seine Unternehmen ebenfalls von den gesetzlichen Rabatten profitieren müssten. Diesen Wunsch der privaten Kassen könne er grundsätzlich nachvollziehen, sagte Rösler gestern.

Mehr zum Thema

Abivax

BfArM genehmigt COVID-19.-Studie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden