Rösler will im Streit um Hausarztverträge nicht nachgeben

Veröffentlicht:
Bleibt bei seiner Entscheidung, die Honorare in der HzV auf das Niveau des KV-Systems zu nivellieren.

Bleibt bei seiner Entscheidung, die Honorare in der HzV auf das Niveau des KV-Systems zu nivellieren.

© dpa

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat bekräftigt, an den umstrittenen Plänen für eine Absenkung des Honorars bei neuen Hausarztverträgen nach Paragraf 73 b festhalten zu wollen. Die Menschen würden es nicht tolerieren, wenn für einzelne Arztgruppen Ausnahmen gemacht würden, sagte Rösler der "Passauer Neuen Presse".

Nach den Plänen der Koalition für eine Gesundheitsreform 2011 soll das Vergütungsniveau bei Hausarztverträgen auf das Honorarniveau im KV-System gesenkt werden. Für bereits bestehende Verträge soll es aber "Vertrauensschutz" geben.

Rösler betonte, die Hausarztverträge nach 73 b blieben - wie im Koalitionsvertrag fixiert - weiterhin gesetzlich verankert. Die Koalition sei sich dennoch einig darin, "dass sich die Vergütung für die hausärztliche Versorgung in Zukunft am Niveau der normalen ärztlichen Versorgung orientieren soll".

Vertreter der Hausarztverbände laufen seit Tagen Sturm gegen die Pläne Röslers. Der Chef des Bayerischen Hausärzteverbands, Dr. Wolfgang Hoppenthaller, drohte sogar mit dem Ausstieg aus dem KV-System.

Derweil kam der Bundesvorstand des Deutschen Hausärzteverbands am Mittwochnachmittag in Köln zusammen, um das weitere Vorgehen in der Angelegenheit zu beraten. Bekannt wurde auch, dass Rösler seine Teilnahme am Deutschen Hausärztetag im September abgesagt hat.

Lesen Sie dazu auch: Bayerns Hausärzte laufen Sturm gegen Reformpläne Hoppenthaller: "Ich verstehe die Welt nicht mehr!" Wollen Unions-Landespolitiker das Reform-Paket wieder aufschnüren? Rösler kappt Honorar bei Hausarztverträgen

Mehr zum Thema

Praxisertrag steigern

Wie Hautarztpraxen mit digitalen Anwendungen dazu gewinnen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie