Gesundheitspolitik international

Rotes Kreuz verstärkt seine Hilfe in Syrien

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will seine Hilfe in Syrien verstärken und den Syrischen Roten Halbmond mit Lastwagen, Geländewagen und Lagerhallen unterstützen.

Veröffentlicht:

Bislang würden die Hilfsgüter in Städten wie Homs und Hama von kleineren Ambulanzfahrzeugen aus verteilt. Der Bedarf sei jedoch inzwischen so groß, dass mehr Fahrzeuge und bessere Lagerhallen für Hilfsgüter notwendig seien, teilte das DRK am Donnerstag in Berlin mit.

"Die Lage hat sich in den letzten Tagen zugespitzt, und der Bedarf an Hilfe ist enorm", berichtete DRK-Mitarbeiter Jean-Marie Falzone aus Beirut.

Laut DRK sind in Syrien zurzeit bis zu 500.000 Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Sie würden regelmäßig mit Lebensmitteln, Küchenausrüstung, Decken und Hygieneartikeln versorgt.

"Die Menschen in Syrien sind dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Aber es fehlen die praktischen Mittel, Hilfe in dem Ausmaß zu leisten, wie sie jetzt dringend notwendig ist. Daher werden wir den Roten Halbmond nun verstärkt unterstützen", sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters.

Mehr zum Thema

Steigende Corona-Infektionszahlen

USA kämpfen gegen Impfmüdigkeit an

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was geschieht mit den Messdaten in der Diabetes-Cloud der behandelnden Diabetologenpraxis? Das ist für die Praxis keine banale Frage!

© Goffkein / stock.adobe.com

Offene Flanke

Datenschutz-Crux bei Diabetes-Clouds

Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?