Corona-Management

SARS-CoV-2-Prävention: Kanzlerin hält 3G-Regel in Zügen für sinnvoll

Trotz Zweifel an der Umsetzbarkeit: Die Regierung prüft weiter, ob ungeimpfte oder ungetestete Reisende die Fernzüge der Bahn oder Inlandsflüge nutzen dürfen.

Veröffentlicht:
Einstieg nur für ICE-Passagiere, die geimpft, genesen oder getestet sind? Die Meinungsbildung dazu ist in der Bundesregierung noch nicht abgeschlossen.

Einstieg nur für ICE-Passagiere, die geimpft, genesen oder getestet sind? Die Meinungsbildung dazu ist in der Bundesregierung noch nicht abgeschlossen.

© Z6944 Sascha Steinach/ZB/picture alliance

Berlin. Eine 3G-Regel in den Fernzügen der Deutschen Bahn ist noch nicht vom Tisch. Der regierungsinterne Austausch darüber sei nicht abgeschlossen, bestätigten Sprecher der Ministerien am Montag. „Die Kanzlerin sei weiter der Meinung, dass es sich dabei um eine sinnvolle Maßnahme handelt“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die Einführung der Regel werde auch für Inlandsflüge in Deutschland geprüft. Für Veranstaltungen in Innenräumen ist die 3G-Regel seit dem 23. August Pflicht.

In einer gemeinsamen Stellungnahme, aus der die Nachrichtenagentur Reuters zitiert, haben das Gesundheits-, das Innen- und das Verkehrsministerium die Einführung der Regel im Bahnverkehr allerdings bereits abgelehnt. Die Ministerien verweisen darauf, dass in Nah- und Fernverkehr bereits Maskenpflicht herrsche. Wissenschaftliche Untersuchungen seien zu dem Ergebnis gekommen, dass weder Personal noch Passagiere einem besonderen Corona-Infektionsrisiko ausgesetzt seien.

Am Sonntagabend hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Umsetzung der Regel in Deutschland angezweifelt. „Ich sehe es nicht kommen“, sagte er bei „Bild-TV“. Ein Sprecher Spahns sagte am Montag, der Minister verweise darauf, dass nur wenige Infektionen mit dem Corona-Virus dem öffentlichen Verkehr zuzuordnen seien.

„Wer zugestiegen? Den Impfstatus bitte!“

Die 3G-Regel bei der Bahn würde bedeuten, dass Passagiere im Fernverkehr geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet sein müssten, bevor sie einen Zug besteigen. Seibert verwies darauf, dass die Regel beim Fernverkehr in Frankreich bereits praktiziert werde und in Italien ab September gelten solle. In Deutschland läuft derzeit ein Abstimmungsverfahren dazu innerhalb der Regierung.

Das Verkehrsministerium meldet „rechtliche Bedenken“ an, das Justizministerium gibt an, nicht an diesem Verfahren beteiligt zu sein. Hintergrund der Diskussion ist, dass Reisende die Züge der Deutschen Bahn auch ohne Sitzplatzreservierung nutzen können, in vielen Nachbarländern herrscht dagegen Reservierungspflicht.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft hat daher vor den Problemen gewarnt, die auf die Mitarbeiter zukommende Prüfpflichten in oft überfüllten Zügen auslösen könnten. (af)

Mehr zum Thema

Risikofaktoren

Hohes Darmkrebsrisiko von Männern nur teilweise zu erklären

Labore

Vierte Corona-Welle ebbt weiter deutlich ab

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden