Berufspolitik

SPD will Krebsarznei nur bei Erfolg zahlen

Veröffentlicht: 23.03.2010, 16:03 Uhr

BERLIN (dpa). Hersteller sollen Krebsarzneien nur dann bezahlt bekommen, wenn sie wirken. Mit diesem Vorschlag des SPD-Gesundheitspolitikers Lauterbach sollen die Kassen bis zu vier Milliarden Euro sparen. Außerdem soll der Zwangsrabatt von sechs auf 16 Prozent erhöht werden. Die Fraktion wollte gestern Abend über diesen Plan entscheiden.

Mehr zum Thema

Hessen

Bereitschaftsdienst stellt nun E-Rezepte aus

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

COVID-19

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden