Kommentar

Sag, wo sie geblieben sind ...

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Es ist noch nicht lange her, da hatten Klinik-Berater ein lohnendes Geschäftsfeld entdeckt: Mit der Behandlung von Patienten aus dem Ausland könnten sich die Häuser aus den Fesseln der Budgets befreien und ihre wirtschaftliche Situation verbessern, prognostizierten sie.

Das war die Theorie. Die Praxis sieht anders aus. Nur wenige Patienten machen sich offenbar auf, um sich in deutschen Kliniken behandeln zu lassen. Im Jahr 2006 waren das nach dem Krankenhaus Rating Report gerade einmal 64 000. Darunter werden auch viele Touristen sein, die während eines Urlaubs in Deutschland ins Krankenhaus müssen.

Gerade Patienten aus der Golfregion wurden den Krankenhäusern oft als attraktive Zielgruppe geschildert. Doch auch ihre Zahl blieb mit knapp 2000 bescheiden. Die meisten suchten aus grenznahen Gebieten den Weg in hiesige Kliniken. Die Untersuchung zeigt, dass die Behandlung von Patienten aus dem Ausland kein Allheilmittel ist, um Kliniken auf eine solide finanzielle Grundlage zu stellen.Wer mit der Grund- und Regelversorgung nicht klar kommt, dem hilft dieser Ausweg nicht. Für einzelne Häuser, die sich mit besonderen Angeboten engagieren, kann er ein "Zubrot" sein - mehr aber auch nicht.

Lesen Sie dazu auch: Patienten aus dem Ausland - oft im Fokus, selten gesehen

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel