126. Deutscher Ärztetag

Sanktionen für ärztliche Corona-Leugner

Wer als Arzt die Risiken einer Corona-Infektion verharmlost und seine Patienten gefährdet, muss mit Sanktionen rechnen.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Bremen. Der Deutsche Ärztetag in Bremen hat sich ausdrücklich von den Ärztinnen und Ärzten distanziert, die durch ihr Fehlverhalten in der Pandemie ihre Patienten, aber auch andere Menschen gefährdet haben. Eine berufsrechtliche Ahndung und auch eine strafrechtliche Verfolgung dieses Verhaltens begrüßen die Delegierten ausdrücklich.

Hintergrund dieses Beschlusses ist das Verhalten einiger Ärztinnen und Ärzte, die zweifelhafte Befreiungsatteste und falsche Maskenbefreiungen ausgestellt hatten. Andere hatten selbst keine Masken getragen und den vorgeschriebenen Infektionsschutz verweigert. Die Antragsteller aus Niedersachsen verwiesen auch auf Kollegen, die in sozialen Medien bewusst Falschmeldungen verbreitet und ihre ärztliche Autorität eingesetzt hatten, um die Risiken der Infektion zu verharmlosen und das Vertrauen der Patienten zu missbrauchen. (di)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?