Kommentar zur Minutenpflege

Satt, sauber und billig

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:

Wettbewerb ist ein scharfes Schwert. Er verteilt Macht zwischen Anbietern und Nachfragern von Leistungen - oft mit Effekten, die so vom Gesetzgeber nie gewollt waren.

Die ambulante Pflege ist ein Musterbeispiel für diese Fehlentwicklung. Die Modellrechnung zur Unterfinanzierung der ambulanten Pflege, die der Paritätische Wohlfahrtsverband vorgelegt hat, beleuchtet die oft zitierten Missstände in der Pflege aus einer anderen - strukturellen - Perspektive.

Bundesweit 600.000 Menschen, die von ambulanten Pflegediensten betreut werden, erfahren täglich, wie wertvoll Zeit ist, die ihnen gewidmet wird.

Doch die Bildung von Preisen unter Wettbewerbsbedingungen hat sich in der ambulanten Pflege als Trigger für Satt- und Sauber-Pflege, Arbeitsverdichtung und vorzeitigen Berufsausstieg von Pflegekräften erwiesen. Um 15 Prozent ist im Schnitt die Vergütung seit 1998 gestiegen, die Kosten der Pflegedienste aber um 70 Prozent.

Viel wird angesichts der Pflegereform dieser Tage über Qualität diskutiert. Die Etablierung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs steht im zweiten Schritt bereits auf der Agenda. Soll dies nicht Symbolpolitik bleiben, müssen auch die Finanzierungsstrukturen der ambulanten Pflege auf den Prüfstand.

Lesen Sie dazu auch: Ambulante Pflege: Marktpreis als Peitsche zur Minutenpflege

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Nordrheinischer Hausärztetag

Knappheit an MFA verschärft sich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma