Versorgung in der Pandemie

Schlaganfall: Patientenzahl während erster Coronawelle sank um bis zu 23 Prozent

Daten aus über 1460 Krankenhäusern zeigen: Die Zahl der Patieten mit TIA ist in der ersten Corona-Pandemiewelle um über ein Fünftel zurückgegangen.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Zahl der Behandlungen von Patienten mit Schlaganfall ist in Deutschland zwischen März und Mai 2020 um bis zu 23 Prozent gesunken. Das hat eine Forschergruppe um Professor Christos Krogias und Dr. Daniel Richter von der Universitätsklinik für Neurologie im St. Josef-Hospital Bochum ermittelt.

Ausgewertet wurden Daten aus 1463 Krankenhäusern in Deutschland (Stroke 2020, DOI: 10.1161/STROKEAHA.120.033160). Die Autoren verglichen dabei die Behandlungszahlen in der Zeit vom 16. Januar bis 15. März mit denen der Periode vom 16. März bis 15. Mai 2020.

Die Zahl der Patienten mit transitorischen ischämischen Attacken (TIA) sank im untersuchten Zeitraum um fast 23 Prozent, bei akuten ischämischen Schlaganfällen sank die Patientenzahl um 17 Prozent. Die Daten legten nahe, dass in der ersten Pandemiewelle vor allem Patienten mit schweren Symptomen Krankenhäuser aufgesucht haben, schreiben die Autoren. Allerdings seien keine landesweiten Daten verfügbar, die über die Erkrankungsschwere Auskunft geben könnten.

Kein Qualitätsverlust in Kliniken während der Pandemie

Die Auswertungen ließen erkennen, dass Patienten, die tatsächlich stationär behandelt wurden, dieselbe Behandlung im Krankenhaus erfahren hätten wie vor Beginn der Pandemie, sagt Krogias, Leiter der Stroke Unit im St. Josef-Hospital und Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

Ende November hatte das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) Zahlen veröffentlicht, wonach die Sterblichkeitsrate der behandelten Schlaganfall-Patienten im ersten Lockdown deutlich erhöht war. Unter Verweis auf Krankenhaus-Abrechnungsdaten hieß es, die 30-Tage-Sterblichkeit sei von zwölf Prozent im Frühjahr 2019 auf 15 Prozent im Frühjahr 2020 gestiegen. (fst)

Mehr zum Thema

Infektionskrankheiten

Lockdown stoppt in Hessen mehr als nur Corona

Vogelsbergkreis

Interkommunales MVZ gegen Landärztemangel

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Um direkte Arzt-Patienten-Kontakte weiter möglichst gering zu halten, sind Behandlungen auch weiter per Video möglich.

Behandlungen per Video

Corona-Sonderregelungen verlängert

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu