Berufspolitik

Schmidt fordert Ende der Honorarproteste

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat die niedergelassenen Ärzte aufgerufen, ihre Protestaktionen gegen die Honorarreform unverzüglich einzustellen.

Veröffentlicht:
Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt fordert das Ende der Honorarproteste.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt fordert das Ende der Honorarproteste.

© Foto: eh

Viele Ärzte dürften sich dank der zu Beginn des Jahres in Kraft getretenen Vergütungsreform über deutliche Honorarzuwächse freuen, sagte Schmidt der "Frankfurter Rundschau". Deshalb erwartet sie, dass die Ärzteschaft "keine Aktionen mehr zulasten der Patienten" unternehme und das "Politgetöse" in den Praxen verstumme.

Im Süden, Westen und Norden der Republik hatte es zuletzt teils heftige Proteste gegen die Honorarreform der großen Koalition gegeben. Viele Ärzte befürchteten massive Honorarverluste und hatten ihre Patienten in Form von Plakaten und Flyern auf die ihrer Ansicht nach ungerechte Vergütungssituation hingewiesen.

In den vergangenen Tagen hatten die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein, Bremen und Bayern Abrechnungszahlen aus dem ersten Quartal 2009 vorgelegt (wir berichteten). Die befürchteten massiven Honorareinbußen blieben demnach weitgehend aus. Stattdessen verzeichneten viele Ärzte sogar ein Honorarplus.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will am Montag die Ergebnisse aller 17 KVen vorlegen. Erst dann ergebe sich ein "bundesweites Bild", sagte ihr Sprecher Dr. Roland Stahl der "Ärzte Zeitung". Die KBV lasse sich von der derzeit herrschenden Aufregung nicht verrückt machen.

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Auch BMG stellt klar

Kassenärzten ist nicht erlaubt, auf 3G zu bestehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig