Schmidt fordert Ende der Honorarproteste

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat die niedergelassenen Ärzte aufgerufen, ihre Protestaktionen gegen die Honorarreform unverzüglich einzustellen.

Veröffentlicht:
Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt fordert das Ende der Honorarproteste.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt fordert das Ende der Honorarproteste.

© Foto: eh

Viele Ärzte dürften sich dank der zu Beginn des Jahres in Kraft getretenen Vergütungsreform über deutliche Honorarzuwächse freuen, sagte Schmidt der "Frankfurter Rundschau". Deshalb erwartet sie, dass die Ärzteschaft "keine Aktionen mehr zulasten der Patienten" unternehme und das "Politgetöse" in den Praxen verstumme.

Im Süden, Westen und Norden der Republik hatte es zuletzt teils heftige Proteste gegen die Honorarreform der großen Koalition gegeben. Viele Ärzte befürchteten massive Honorarverluste und hatten ihre Patienten in Form von Plakaten und Flyern auf die ihrer Ansicht nach ungerechte Vergütungssituation hingewiesen.

In den vergangenen Tagen hatten die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein, Bremen und Bayern Abrechnungszahlen aus dem ersten Quartal 2009 vorgelegt (wir berichteten). Die befürchteten massiven Honorareinbußen blieben demnach weitgehend aus. Stattdessen verzeichneten viele Ärzte sogar ein Honorarplus.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will am Montag die Ergebnisse aller 17 KVen vorlegen. Erst dann ergebe sich ein "bundesweites Bild", sagte ihr Sprecher Dr. Roland Stahl der "Ärzte Zeitung". Die KBV lasse sich von der derzeit herrschenden Aufregung nicht verrückt machen.

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests