Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Schnelleres Arbeitsvisum für Pflegekräfte und Mediziner

Der Gesetzgeber erleichtert den Zugzug von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten. Die neuen Regeln im Überblick.

Veröffentlicht:
Visitenkarten liegen im Eingang der Zentralen Servicestelle Berufsanerkennung. Die neu eröffnete Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung soll zuwanderungsinteressierten Fachkräften noch im Ausland künftig als erste Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Deutschland zur Verfügung stehen.

Visitenkarten liegen im Eingang der Zentralen Servicestelle Berufsanerkennung. Die neu eröffnete Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung soll zuwanderungsinteressierten Fachkräften noch im Ausland künftig als erste Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Deutschland zur Verfügung stehen.

© Oliver Berg / dpa

Berlin. Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das am 1. März in Kraft getreten ist, senkt die Hürden für die Einreise von Arbeitnehmern aus Nicht-EU-Staaten deutlich. Das dürfte auch Kliniken und Pflegeeinrichtungen zugutekommen:

  • Nicht-EU-Bürger mit einer anerkannten Berufsausbildung oder Hochschulabschluss erhalten eine Aufenthaltsgenehmigung für die Jobsuche von bis zu sechs Monaten. Bislang galt diese Regelung nur für Hochschulabsolventen. Sie müssen allerdings ausreichende Deutschkenntnisse (Sprach-Niveau B1) und einen gesicherten Lebensunterhalt nachweisen. Während der Suche kann eine Probearbeit bis zu zehn Wochenstunden ausgeübt werden.
  • Die Begrenzung der Arbeitserlaubnis auf Mangelberufe entfällt bei qualifizierter Berufsausbildung. Auch muss der einstellende Betrieb nicht mehr vorab prüfen, ob die Stelle nicht doch mit einer Inlandskraft besetzt werden könnte (sogenannte Vorrangprüfung).
  • Die Fristen für die Anerkennung von Berufsabschlüssen wurden verkürzt – die zuständigen Stellen dürfen sich demnach nur noch zwei Monate dafür Zeit lassen.
  • Ausländische Fachkräfte, die einen deutschen Hochschulabschluss oder eine deutsche Berufsausbildung haben, können nach zwei Jahren Beschäftigung eine Niederlassungserlaubnis bekommen, Fachkräfte mit anerkanntem ausländischem Abschluss nach vier Jahren.
  • IT-Spezialisten mit Berufserfahrung (mind. drei Jahre) dürfen auch ohne Ausbildung einreisen.

Meurer: Care Card wäre hilfreich gewesen

Der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), Bernd Meurer, begrüßt das Inkrafttreten des Gesetzes zwar, er hätte sich von dem Gesetz aber mehr erhofft. „Wir bedauern, dass die vom bpa seit vielen Jahren geforderte Einführung einer international verständlichen ‚Care Card‘ oder ‚Greencard‘ für Pflegefachkräfte aus dem Ausland mit automatischer Anerkennung für deren Ausbildungen von mehr als drei Jahren Dauer nicht im Gesetz aufgenommen wurde“, sagte er. Dennoch werde nun der „Zuzug dringend benötigter Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland erleichtert“. (reh)
Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Eine Therapie mit kontinuierlichem Atemwegsüberdruck (CPAP) normalisiert häufig den nächtlichen Blutdruck und kann damit auch das Blutdruckmanagement erleichtern.

© Amy Walters / stock.adobe.com

Kollegenrat

Warum Ärzte Herzkranke auch nach dem Schlaf fragen sollten

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung