Berufspolitik

Sechs Millionen Euro für Rheinhessen-Fachklinik

Veröffentlicht:

MAINZ. Rheinland-Pfalz fördert die Rheinhessen-Fachklinik in Alzey, Behandlungszentrum für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie, mit 5,97 Millionen Euro. Die Landesmittel werden für die Generalsanierung eines Klinikgebäudes eingesetzt. Das Haus Wartberg wurde mit Unterstützung von Bund und Land in einem ersten Bauabschnitt um einen Anbau erweitert, in dem sich vorwiegend Bettenzimmer und eine Sporthalle befinden. Mit dem Neubau, der 2010 in Betrieb genommen wurde und nun 53 Patienten des Maßregelvollzugs Platz bietet, wurden die Rahmenbedingungen für die Therapie und Sicherung verbessert. Träger der Fachklinik ist das Landeskrankenhauses Rheinland-Pfalz. (aze)

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG