Statistik für 2019

Kaiserschnitt-Rate ist auf fast 30 Prozent gestiegen

Der Anteil der Geburten nach Kaiserschnitt ist um 0,5 Punkte auf 29,6 Prozent im Jahr 2019 gestiegen. Nach Angaben der Statistiker variiert die Sectio-Rate je nach Bundesland stark.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Bei fast einem Drittel aller Geburten in einem deutschen Krankenhaus hat die Mutter per Kaiserschnitt entbunden.

Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, lag die Kaiserschnittrate im Jahr 2019 bei 29,6 Prozent, das ist etwas mehr als im Jahr zuvor (29,1 Prozent). Am höchsten war der Anteil im Saarland (34,8 Prozent), gefolgt von Hamburg (31,5 Prozent). Die niedrigsten Raten wurden in Sachsen (24,5 Prozent) und Berlin (24,7 Prozent) verzeichnet.

Vor 30 Jahren lag der Anteil der Kaiserschnitt-Geburten bei gerade mal 15,3 Prozent, am höchsten war die Rate 2011 mit 32,2 Prozent. In den darauffolgenden Jahren ging sie etwas zurück, bevor die Rate 2019 nun erstmals wieder leicht über dem Vorjahr lag.

Bundesweit kamen im vorvergangenen Jahr rund 763.000 Kinder im Krankenhaus zur Welt, 10.119 weniger als im Jahr 2018. Der Anteil der lebend geborenen Kinder betrug in beiden Jahren 99,7 Prozent.

Eine Saugglocke wurde laut den Angaben bei 5,9 Prozent der Entbindungen eingesetzt, eine Geburtszange bei 0,3 Prozent. 11.433 Hebammen und Entbindungspfleger leisteten demnach Geburtshilfe in den Kliniken, das waren 622 mehr als im Vorjahr. (dpa)

Mehr zum Thema

Pandemiejahr

AOK-Heilmittelbericht: 2020 weniger Ergotherapie bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

„EvidenzUpdate“-Podcast

Hautkrebs-Screening – geringere Mortalität und dennoch ein Problem

Aktuelle KBV-Auswertung

Früherkennung wird von Schwangeren rege genutzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron