DGIV-Kongress

Sektorenübergreifende Projekte werden zurückgestellt

Die Coronavirus-Pandemie bedeutet für die sektorenübergreifende Versorgung einen Rückschlag. Zwei Kernprojekten droht die Verschiebung, hieß es beim Web-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung (DGIV).

Veröffentlicht: 29.10.2020, 15:37 Uhr
Ein gemeinsam ambulant-stationärer fachärztlicher Versorgungsbereich wird aller Voraussicht nach in der laufende Legislaturperiode nicht mehr eingerichtet.

Ein gemeinsam ambulant-stationärer fachärztlicher Versorgungsbereich wird aller Voraussicht nach in der laufende Legislaturperiode nicht mehr eingerichtet.

© vege / stock.adobe.com

Berlin. Die Corona-Krise zeitigt Auswirkungen auch auf die strukturelle Entwicklung des Gesundheitswesens. Betroffen sind Projekte mit Blick auf die Sektorengrenze. Sowohl die Notfallversorgung als auch die Errichtung eines gemeinsamen ambulant-stationären fachärztlichen Versorgungsbereiches werden zunächst einmal zurückgestellt.

„Aktuell stellt die Corona-Epidemie das Gesundheitswesen und alle Beteiligten in Bund und Ländern vor große Herausforderungen. Deshalb werden wir uns mit einer umfangreichen Strukturreform der Notfallversorgung mehr Zeit lassen“, hat das Gesundheitsministerium der „Ärzte Zeitung“ auf Anfrage mitgeteilt.

Dritter Sektor muss warten

Nachdem die Einrichtung eines gemeinsamen ambulant-stationären fachärztlichen Versorgungsbereiches es nicht in das Versorgungsverbesserungsgesetz (GPVG) geschafft hat, gehen Fachleute davon aus, dass das Thema aller Voraussicht nach für die laufende Legislaturperiode erledigt ist. Das wurde beim Web-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung (DGIV) am Donnerstag angesprochen.

Der ehemalige Hamburger Staatsrat für Gesundheit und Verbraucherschutz, Dr. Matthias Gruhl, der bereits an den ersten Eckpunkten für ein entsprechendes Gesetz mitgearbeitet hat, äußerte dabei Zweifel, dass vor der nächsten Sommerpause noch ein entsprechender eigener Gesetzentwurf dazu auf den Weg gebracht werden könne. In einem geplanten Pflegegesetz könnten aber eventuell Teilaspekte aus den vorliegenden dürren Eckpunkten der Bund-Länder-Arbeitsgruppe untergebracht werden.

Gutachten im November erwartet

Für diesen November werde zudem das Gutachten erwartet, das der Gesetzgeber mit dem MDK-Reformgesetz in Auftrag gegeben hatte, berichtete Gruhl. Der Auftrag lautete, einen „Katalog ambulant durchführbarer Operationen, sonstiger stationsersetzender Leistungen und stationsersetzender Behandlungen“ aufzusetzen und auch Volumina zu nennen.

Der Sachverständigenrat für die Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hatte bereits 2018 eine Liste von 2600 Eingriffen vorgestellt, die sowohl ambulant als auch stationär erbracht werden können. Bis zu 20 Prozent der bisher stationär erbrachten Leistungen könnten in diesen dritten Sektor eingehen, die Kostenträger mithin mit erheblichen Einsparungen rechnen.

Zunächst habe sich das Gesundheitsministerium dafür Absagen bei allen „üblichen Verdächtigen“ aus der Gutachterszene abholen müssen, berichtete Gruhl. Dann hätten sich doch noch Kapazitäten gefunden. Namen wollte Gruhl nicht nennen.

Jährlich mehr als sechs Millionen ambulante Operationen

Insgesamt werden demnach in Deutschland im Jahr mehr als sechs Millionen Operationen ambulant vorgenommen, 1,9 Millionen davon im Krankenhaus, dort bislang allerdings zu den teureren DRG-Bedingungen.

Ein weiteres Ziel der Bund-Länder AG „sektorenübergreifende Versorgung“ könnte möglicherweise mit dem noch für diese Legislatur erwarteten Pflegegesetz aufgegriffen werden. Dabei geht es um eine verbesserte Kooperation-, Kommunikation- und Koordinierungsstruktur der Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten mit ambulanten Pflegediensten. Die hänge derzeit weitgehend noch vom persönlichen Einsatz der Akteure vor Ort ab, heißt es. (af)

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

In der Enquete-Kommission knirscht es gewaltig

Baden-Württemberg

Sektorenmauer bremst Arzneisicherheit aus

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Per Sectio wurden im Jahr 2018 in Deutschland 29 Prozent der Kinder zur Welt gebracht.

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder