Kommentar zur Corona-Impfung

Skepsis und Zuversicht

Komplizierte Corona-Welt: In Tübingen melden sich Tausende Probanden für eine Impfstudie, gleichzeitig steigt die Zahl der Skeptiker.

Christian BenekerVon Christian Beneker Veröffentlicht:

Die Impfbereitschaft ist noch keine Impfrate. Aber ohne die Bereitschaft wäre alles nichts. Und die Impfbereitschaft in Europa sinkt, in Deutschland sogar ganz besonders – innerhalb eines Vierteljahres von 70 auf 61 Prozent. Das zeigen die Zahlen einer Studie des Hamburg Center for Health Economics.

Solche Ergebnisse müssen den Verantwortlichen Sorgen machen. Sie zeigen, dass sich die öffentliche Diskussion um einen Corona-Impfstoff noch viel zu sehr und zu undifferenziert um den Zeitpunkt dreht, wann er zur Verfügung stehen und wie er gerecht verteilt werden könnte. Die Hamburger Studie dokumentiert nun: Wenn der Stoff, auf den alle warten, endlich da ist, könnten die Schwierigkeiten erst beginnen.

Womöglich hat man die Rechnung ohne die Bevölkerung gemacht, die zu einem wachsenden Teil dem Impfstoff und seiner Entwicklung misstraut. Die Zustimmung zur Corona-Impfung ist dabei europaweit geringer als die Zustimmung zu Impfungen allgemein. Die Corona-Impfung hat damit ein Kommunikationsproblem.

Lesen sie auch

Um die offenbar notwendige Impfrate von 71 bis 74 Prozent für eine Herdenimmunität zu erreichen, kommt die Hamburger Studie gerade recht. Denn sie bringt das Problem auf den Tisch. Den Impfbefürwortern ist zu wünschen, dass diese Ergebnisse breit diskutiert werden.

Offenbar ist mit der Hamburger Studie aber noch nicht das letzte Wort über das Interesse an der Corona-Impfung hierzulande gesprochen. Laut Deutscher Presseagentur haben sich in der Tübinger Universitätsklinik rund 4000 Freiwillige als Probanden für eine Corona-Impfstudie gemeldet. Der Studienleiter Peter Kremsner spricht von einer „Luxuslage“.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Bilanz zu Frühsommer-Meningoenzephalitis

Weniger FSME-Erkrankungen, aber neue Risikogebiete

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll