Ankündigung

Slowakische Gesundheitsministerin tritt zurück

Veröffentlicht: 10.12.2019, 10:11 Uhr

Bratislava . Die slowakische Gesundheitsministerin Andrea Kalavska hat zweieinhalb Monate vor der Parlamentswahl ihren Rücktritt angekündigt.

Kalavska reagierte damit auf das Scheitern eines von ihr vorgelegten Krankenhausreformplans vor einer Woche.

Hinter dem Rücktritt der Ministerin stehen offenkundige Machtkämpfe innerhalb der größten Regierungspartei Richtung-Sozialdemokratie (Smer - Socialna demokratia).

Regierung hat Reformplan selbst zurückgezogen

Während der seit eineinhalb Jahren amtierende Regierungschef Peter Pellegrini Kalavska und ihre Reformpläne unterstützt hatte, lehnte sie Parteichef und Ex-Regierungschef Robert Fico ab.

Die Regierung zog daraufhin noch vor der geplanten Parlamentsabstimmung am vergangenen Mittwoch selbst den Reformplan Kalavskas zurück.

Ein Teil der sozialdemokratischen Abgeordneten mit Fico an der Spitze hatte nämlich angekündigt, die Krankenhausreform abzulehnen, weil sie eine Schließung mancher Krankenhäuser befürchteten.

Fico und Pellegrini vertreten auch bei anderen Themen immer wieder unterschiedliche Positionen. (dpa)

Mehr zum Thema

Krebs in Europa

Weniger Todesfälle bei jüngeren Krebspatienten

In Bayern

Erster Coronavirus-Fall in Deutschland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Erster Coronavirus-Fall in Deutschland

In Bayern

Erster Coronavirus-Fall in Deutschland

Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden