Bundesländer-Vergleich

So hoch sind die Zuzahlungen für Pflegeheim-Bewohner

Die Kosten für Pflege steigen und steigen – auch ein Platz im Heim wird für Bewohner immer teurer. Neue Zahlen der Ersatzkassen zeigen, wie hoch der Eigenanteil in den einzelnen Bundesländern liegt.

Thorsten SchaffVon Thorsten Schaff Veröffentlicht:
Binnen vier Jahren ist der monatlich fällige Eigenanteil für Pflegeheim-Bewohner um 400 Euro gestiegen, wie vdek-Zahlen belegen.

Binnen vier Jahren ist der monatlich fällige Eigenanteil für Pflegeheim-Bewohner um 400 Euro gestiegen, wie vdek-Zahlen belegen.

© Halfpoint / stock.adobe.com

Berlin. Pflegebedürftige in Deutschland müssen aktuell monatlich im Schnitt 2179 Euro aus der eigenen Tasche für einen Platz im Heim bezahlen. Das geht aus neuen Zahlen mit Stand Januar 2022 des Verbands der Ersatzkassen (vdek) hervor.

Demnach haben sich die erforderlichen Zuzahlungen für die rund 800.000 Pflegeheimbewohner weiter erhöht: Im Juli 2021 belief sich die Summe auf 2125 Euro (siehe nachfolgende Grafik). Im Vergleich zum Januar 2018 (1772 Euro) sind nun durchschnittlich 400 Euro mehr zu berappen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die Pflegebedürftigen, die in Einrichtungen leben, müssen Kosten für Unterkunft und Verpflegung und Investitionskosten selbst tragen – und sich zudem an den Pflegekosten beteiligen. Bei diesem einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (EEE) erhalten Betroffene seit diesem Jahr eine finanzielle Entlastung in Form von Zuschüssen der Pflegekassen: Neuerdings gibt es einen Leistungszuschlag, der mit der Aufenthaltsdauer im Heim steigt. Der EEE soll so im ersten Jahr im Heim um fünf Prozent sinken, im zweiten um 25 Prozent, im dritten um 45 Prozent und ab dem vierten Jahr um 70 Prozent.

NRW am teuersten

Regional gibt es große Unterschiede bei den Kosten für einen Heimplatz. Für die vollstationäre Pflege muss in Nordrhein-Westfalen monatlich insgesamt 2542 Euro selbst aufgewendet werden – damit ist NRW Spitzenreiter im Bundesländer-Vergleich. Es folgen Baden-Württemberg (2541 Euro) und das Saarland (2517 Euro).

Am niedrigsten fällt der Gesamtbetrag in Sachsen-Anhalt aus, wo ein Heimbewohner monatlich 1588 Euro zuzahlen muss (siehe nachfolgende Grafik).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“