GKV-Sonderprogramm

So viele Hygienefachkräfte haben Krankenhäuser neu eingestellt

Mithilfe eines Sonderprogramms der Krankenkassen haben Deutschlands Kliniken fast 2000 zusätzliche Hygienefachleute eingestellt. Das geht aus dem aktuellen Hygienebericht des GKV-Spitzenverbandes hervor.

Veröffentlicht: 19.08.2020, 16:01 Uhr
Händewaschen im Krankenhaus: Hygienemaßnahmen werden seit Corona als noch wichtiger erachtet.

© CMP / stock.adobe.com

Berlin. Deutschlands Krankenhäuser haben beim Hygieneschutz personell aufgerüstet – schon vor Corona. Maßgeblich dazu beigetragen hat das von den gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2013 aufgelegte Hygienesonderprogramm. Das geht aus dem aktuellen Hygienebericht des GKV-Spitzenverbandes hervor.

Besserer Schutz vor Infektionen

Der Bericht zeigt detailliert auf, wie die Kliniken die von den Kassen bereitgestellten Mittel in den Jahren 2013 bis 2019 eingesetzt wurden. Ziel des Hygienesonderprogramms ist es, die Krankenhäuser bei der personellen Ausstattung mit Hygieneexperten zu unterstützen und so Patienten wirksamer vor nosokomialen Infektionen zu schützen. Das Programm wurde zuletzt mehrfach verlängert.

Laut aktuellem Hygienebericht des GKV-Spitzenverbands wurden den Krankenhäusern in den Jahren 2013 bis 2019 insgesamt knapp 540 Millionen Euro für neues Hygienepersonal zusätzlich bereitgestellt. Von den 1450 anspruchsberechtigten Krankenhäusern konnten 1361 Kliniken seit Programmstart von den Mitteln profitieren.

Gut 391 Millionen fürs Personal

Der Schwerpunkt der Förderung liegt mit gut 391 Millionen Euro weiterhin auf der Neueinstellung von Hygienepersonal, der internen Besetzung neu geschaffener Stellen sowie der Aufstockung vorhandener Teilzeitstellen. Laut Bericht konnten die Krankenhäuser dank des Sonderprogramms knapp 2000 zusätzliche Vollzeitstellen für Hygienefachkräfte schaffen.

Für Fort- und Weiterbildung von Ärzten und Pflegekräften zum Thema Hygiene wurden knapp 57 Millionen Euro und für externe Beratungsleistungen fast 31 Millionen Euro „vereinbart“.

Darüber hinaus seien Beträge in Höhe von mehr als 61 Millionen Euro „infolge undifferenzierter Vereinbarungen und pauschaler Zuschläge“ an die Krankenhäuser geflossen, teilte der GKV-Spitzenverband mit. (hom)

Mehr zum Thema

Mehr Einsatz der EU gefordert

Diabetes – die stille Pandemie

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden