Kostenlose Grippe-Impfung

So will Großbritannien den Corona-Winter in den Griff bekommen

Die britische Regierung ruft Millionen Bürger zur (kostenlosen) Grippe-Impfung auf. Damit will sie eine Überforderung des NHS angesichts steigender COVID-19-Zahlen vermeiden.

Veröffentlicht: 23.09.2020, 16:18 Uhr
Damit die britischen Praxen nicht zusätzlich zu den steigenden Corona-Infektionen auch noch mit einer großen Zahl an Grippe-Patienten belastet werden, will die Regierung kostenlos gegen Influenza impfen lassen.

Damit die britischen Praxen nicht zusätzlich zu den steigenden Corona-Infektionen auch noch mit einer großen Zahl an Grippe-Patienten belastet werden, will die Regierung kostenlos gegen Influenza impfen lassen.

© Yui Mok/PA Wire/dpa

London. Millionen Patienten in Großbritannien sollen in diesem Herbst und Winter kostenlos gegen Grippe geimpft werden, um so zu verhindern, dass Arztpraxen und Kliniken mit gleichzeitig stark zunehmenden COVID-19-Infektionszahlen überfordert sind. Das hat das Londoner Gesundheitsministerium bekannt gegeben.

In Großbritannien steigen ebenso wie in anderen westeuropäischen Ländern die Zahlen an COVID-19-Infektionen seit Anfang September wieder. Britische Ärzte warnten mehrfach vor einem Kollaps des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS), sollte dieser Trend nicht rasch gestoppt oder zumindest verlangsamt werden.

Jetzt ergriff der britische Gesundheitsminister Matt Hancock die Initiative. Er kündigte an, Millionen NHS-Patienten würden in den kommenden Wochen kostenlose Grippe-Impfungen angeboten bekommen. Damit folgt der Minister Forderungen der britischen Ärzteschaft. Die Ärzte warnten, sollte im Herbst und Winter zusätzlich zu steigenden COVID-Zahlen eine schwere Grippewelle kommen, werde Großbritannien ein „eisiger Winter der Rekord-Mortalität“ ins Haus stehen.

Im Königreich sterben laut Gesundheitsministerium in einem typischen Herbst und Winter rund 11.000 Patienten an den Folgen einer Grippeerkrankung. Mit derzeit deutlich über 40.000 COVID-19-Toten rangiert Großbritannien international in einer denkbar schlechten Position.

Impfung für alle NHS-Ärzte in den nächsten Wochen

In den kommenden Wochen sollen laut Hancock zunächst alle NHS-Ärzte und weiteres Gesundheitspersonal die kostenlose Grippe-Impfung angeboten bekommen. Zusätzlich können sich in diesem Herbst alle über 50-jährigen Patienten, Schwangere, COVID-Risikopatienten und deren Versorger, Bewohner von Pflegeheimen sowie Millionen von Schulkindern kostenlos im NHS impfen lassen. Das sind deutlich mehr Anspruchsberechtigte als in den Vorjahren.

Patienten, die nicht für eine kostenlose Impfung infrage kommen, wurden von der Regierung aufgefordert, sich gegen Bezahlung in Apotheken oder Supermärkten vakzinieren zu lassen. Patientenverbände begrüßten die Impf-Initiative. (ast)

Mehr zum Thema

Pakistan

Misstrauen erschwert den letzten Kampf gegen Polio

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Antigentest auf SARS-CoV-2. Nur vom BfArM gelistete Produkte werden bei Testung anspruchsberechtigter Personen erstattet.

Neuerungen im November

Bei Corona-Tests mit der Abrechnung lieber warten!

Besser nicht zugreifen, Wasser schmeckt auch und ist gesünder.

Verbindliche Schritte gefordert

Ärzte und Kassen: Deutschland stärker entzuckern!