Kommentar zum Coronavirus

Solidarität ist gefragt

Wer mit seiner plötzlichen freien Zeit nichts anzufangen weiß, könnte andere Menschen sinnvoll unterstützen.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Täglich infizieren sich mehr Menschen mit dem Coronavirus. Krankenhäuser lassen Besucher nicht mehr ins Gebäude, um die Patienten zu schützen. Sie sagen alle planbaren Eingriffe ab und bündeln ihre Ressourcen. Niedergelassene Ärzte spüren eine zunehmende Verunsicherung von Patienten und fahnden nach Quellen für Schutzausrüstung. Mobile Teams rücken zu Verdachtsfällen aus.

Die Regierung erlässt Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens. Bayern ruft den Katastrophenfall aus. Und gleichzeitig machen sich Spontanurlauber aus anderen Bundesländern an die Küste auf, um in überfüllten Cafes zu sitzen und ein paar sorglose Tage zu verbringen? Das ist nicht nur unpassend, sondern gefährdend und ignorant. Solidarität geht anders.

Wenn wir Infektionsketten nicht weiter befördern wollen, müssen soziale Kontakte heruntergeschraubt werden. Auf einen Spontanurlaub an der Küste zu verzichten ist in einer Situation, wie wir sie derzeit erleben, kein Opfer. Deshalb ist die Entscheidung der Landesregierung Schleswig-Holstein, Urlauber nach Hause zu schicken und Neuankömmlinge nicht mehr auf die Inseln in Nord- und Ostsee zu lassen, richtig.

Wer mit der freien Zeit nichts anzufangen weiß, könnte überlegen, seine Mitmenschen zu unterstützen. Menschen, die unsere Hilfe brauchen, gibt es derzeit genug: Alte Menschen, die möglichst nicht in überfüllte Supermärkte gehen sollten oder Klinikmitarbeiter, die ihre von der Schule befreiten Kinder nicht betreuen können, würden sich freuen.

Mehr zum Thema

Koalitionsvertrag

Sicherstellung der KVen: Der Druck der Politik wächst

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Heinz-Jürgen Glawe

Der Autor weiß wahrscheinlich nicht, das für Mecklenburg-Vorpommern die gleichen Regelungen gelten. Die Aus den Gebrauchtländern lernen nichts. Und das in dieser Lage! Schade!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel