Änderung der Impfverordnung

Spahn regelt Austausch des Corona-Impfstoffs Vaxzevria®

Erst-und Zweitimpfung müssen nicht mit dem gleichen Corona-Impfstoff erfolgen. Gesundheitsminister Jens Spahn passt dazu die Corona-Impfverordnung entsprechend an.

Veröffentlicht:
Die Möglichkeit, nach erster Impfung mit der AstraZeneca-Vakzine auf einen anderen Corona-Impfstoff zu wechseln, soll in die Impfverordnung aufgenommen werden.

Die Möglichkeit, nach erster Impfung mit der AstraZeneca-Vakzine auf einen anderen Corona-Impfstoff zu wechseln, soll in die Impfverordnung aufgenommen werden.

© dpa

Berlin. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) passt die Impfverordnung erneut an und folgt damit den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut.

Bereits mit Vaxzevria® von Astra Zeneca geimpfte Personen unter 60 Jahren sollen nun bei der Zweitimpfung nach zwölf Wochen anstatt Vaxzevria® einen mRNA-Impfstoff, also Cormirnaty® oder das Vakzin von Moderna, erhalten können. Die bisher in der Verordnung geltende Vorgabe, dass Erst- und Zweit- sowie Auffrischimpfungen mit der Vakzine der Erstimpfung erfolgen müssen, wird somit aufgehoben. Das geht aus einem Referentenentwurf zur Änderung der Coronavirus-Impfverordnung hervor, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

Betriebs- und Privatärzte einbinden

Zudem heißt es neu in der Verordnung: „Beim Abstand zwischen Erst- und Folge- sowie Auffrischimpfungen ist der von der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut empfohlene Abstand möglichst auszuschöpfen“.

Lesen Sie dazu auch

Für die Einbindung der Betriebsärzte und Privatpraxen in die Impfkampagne soll die Corona-Impfverordnung „zeitnah“ weiterentwickelt werden, kündigt das Bundesministerium für Gesundheit zudem an. Die Änderungen sollen in den nächsten Tagen in Kraft treten. (af)

Wie klappt es in Ihrer Praxis mit Bestellung + Lieferung von Corona-Vakzinen?

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen