COVID-19-Pandemie

Spahn warnt vor überzogenen Erwartungen beim Corona-Impfen

Der Gesundheitsminister geht von „deutlich mehr“ Corona-Impfungen ab April aus. Zugleich warnt er vor falschem Erwartungsmanagement bevor der genaue Impfstart in Arztpraxen bekanntgegeben wurde.

Veröffentlicht:
Hausärztin Birgitt Lucas verabreicht in Naila einer Patientin Heidi die erste Impfung gegen COVID-19.

Hausärztin Birgitt Lucas verabreicht in Naila einer Patientin Heidi die erste Impfung gegen COVID-19. Stadt und Landkreis Hof (Bayern) möchten im Rahmen eines Pilotprojektes schon jetzt Corona-Impfungen durch Hausarztpraxen erproben.

© Nicolas Armer/dpa

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet ab April „deutlich mehr“ Impfungen gegen Corona. Dann stiegen auch Haus- und Fachärzte „sehr breit“ ein, sagte Spahn am Mittwoch im ZDF-Morgenmagazin. Er habe „sehr hohes Vertrauen“ in die Ärzte, dass sie zuerst diejenigen Patienten impften, „die auch am meisten gefährdet sind“, betonte Spahn. In einem nächsten Schritt sollten Betriebsärzte in Unternehmen impfen.

Letztere drängen auf eine stärkere Rolle beim Impfen. Die bundesweit rund 12.000 Werksmediziner könnten „pro Monat etwa fünf Millionen Beschäftigte impfen“, sagte die Vize-Präsidentin des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Dr. Anette Wahl-Wachendorf, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Betriebsärzte wollen ins Corona-Impfen einsteigen

Im Unterschied zu Hausärzten, die sich auch um akute Krankheitsfälle kümmern müssten, seien Betriebsärzte vor allem mit Vorsorgeuntersuchungen befasst. „Bis zu 80 Prozent dieser Untersuchungen lassen sich um einige Woche verschieben, um dem Impfen Vorrang zu geben“, so Wahl-Wachendorf. Für diesen Mittwochabend ist ein Treffen Spahns mit den Betriebsärzten geplant.

Spahn wies daraufhin, dass die Geschwindigkeit der Impfkampagne von den zur Verfügung stehenden Impfmengen abhänge. Die Zahl der Impfdosen werde nicht gleich „auf 20 Millionen im Monat oder gar auf zehn Millionen in der Woche“ wachsen. Die Politik müsse auf ihr Erwartungsmanagement aufpassen.

Impftempo hängt an Corona-Impfmengen!

Bund und Länder wollen nun „zeitnah“ den Zeitpunkt festlegen, ab wann Praxen gegen Corona impfen sollen. Am Montagabend hatte es dazu noch keinen formalen Beschluss gegeben.

Grundsätzlich sei es „noch wichtig“, die in der Impfverordnung festgelegte Priorisierung einzuhalten, sagte Spahn. Menschenleben zu retten, sei keine Bürokratie. Gleichwohl sei es richtig, in bestimmten Situationen davon abzuweichen.

Das sei etwa mit Blick auf das sächsische Vogtland der Fall, sagte Spahn. Dort sollen in Kürze alle über 18-Jährigen immunisiert werden können. Die Region liege in direkter Nachbarschaft zu Tschechien, wo es sehr hohe Infektionszahlen gebe, so Spahn.

Über Impfungen lasse sich ein „Schutzriegel“ aufbauen. Dieser könne verhindern, dass sich das Virus weiter ins Land hineintrage.

„Chronisch Kranke sofort gegen SARS-CoV-2 impfen“

Die Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) rief dazu auf, chronisch Kranke „ab sofort“ von Haus- und Fachärzten impfen zu lassen, bei denen sie ohnehin regelmäßig in Behandlung seien. „Bei der derzeitigen Organisation der Impfung kommen solche Patienten aber einfach zu kurz“, kritisierte MB-Vize Dr. Andreas Botzlar am Mittwoch.

Ärzte sollten wie bei anderen Impfungen auch ohne zusätzlichen bürokratischen Aufwand entscheiden, wie sie die Empfehlungen der STIKO am besten realisieren, sagte Botzlar. Ziel müsse sein, möglichst viele Menschen in möglichst kurzer Zeit zu impfen.

Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Klaus Reinhardt, erklärte, sobald es ausreichend Impfstoff für alle gebe, sollten Haus- und Fachärzte auch selbst über die Impfreihenfolge entscheiden dürfen. „Sie wissen am besten, welche ihrer Patienten besonders gefährdet sind“, sagte Reinhardt der „Rheinischen Post“. Zu viele Vorgaben und Prüfverfahren hielten nur unnötig auf. (hom/maw/dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Arne Krüger

Wir kämpfen hier gegen ein Virus, das tödlicher wird. Und welche Reaktion kommt von der Politik? Gar keine. Keine Umstellung auf israelische oder britische Strategie schnell in der Flächen wenigstens einmal zu impfen, sondern weiter der langsame Betrieb zentraler Impfzentren unter der Hoheit der Länder.
Politisch Bürokratischer Diletantismus schlägt effektiven Pragmatismus mit dem Ergebnis vermeidbarer Erkrankungen und sozioökonomischen Folgeerscheinungen.
Die Wahl kommt bestimmt....

Dr. Thomas Georg Schätzler

Wie passt das zusammen, Herr Spahn (CDU)?

Da konfabulieren Merkel (CDU) und Scholz (SPD) in bester Wahlkampfmanier grokotzig von bis zu 10 Millionen SARS-CoV-2/COVID-19 Impfungen pro Woche. Bei ca. 28 Wochen bis zur Bundestagswahl würden bis dahin 10 Millionen Impfungen/Woche nach Adam Riese 280 Millionen Impfungen bedeuten. Deutschland hat aber nur 83 Millionen Einwohner, so dass nur 166 Millionen Erst- und Zweitimpfungen nötig sind. Also reines Wahlkampfgetöse?

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit bekannter Impfstoff-Rechnen-Schwäche rechnet dagegen EU-weit „im zweiten Quartal im Schnitt mit rund 100 Millionen Dosen pro Monat, insgesamt 300 Millionen bis Ende Juni“. Bei 550 Millionen EU-Bewohnern
würde das für Deutschland weniger als 10 Millionen Dosen im Monat und keineswegs 10 Millionen pro Woche bedeuten.

Aus ärztlicher Sicht frage ich mich, was treibt eigentlich Merkel/Scholz/Spahn & Co. dazu, die Bevölkerung in Deutschland regelmäßig für dumm verkaufen zu wollen? Was motiviert sie, eine völlig untaugliche Corona-Warn-App zu entwickeln, ein Schnelltest-Chaos anzurichten und Vertrags-Arztpraxen systematisch beim Impfen auszuschalten? Was bringt Sie und einschlägig bekannte Abgeordnete dazu, in jeder Talkshow-Runde und in jedes hingehaltene Mikrofon Medizinbildungs- und Versorgungs-fernen Unsinn abzusondern, der nach spätestens 24 Stunden revidiert werden muss?

Kein Wunder, dass Zustimmung zu Positionen und Politik der Bundesregierung rapide schwinden bzw. Kritiker jeglicher parteipolitischer Couleur immer lauter werden.

Bereicherung und Geschacher um SARS-CoV-2/COVID-19 Schutzmasken und vermutlich auch noch um Impfstoffe, Schutzausrüstungen oder Logistik sind m.E. einfach nur ekelhaft, abstoßend und korrupt bis in die Knochen.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Positive Effekte von Low-Carb-Diäten: Weniger Gewicht, Blutdruck und LDL-Spiegel sinken.  Ivan / stock.adobe.com

DGIM 2021

Wie sinnvoll ist Low-Carb wirklich?