SARS-CoV-2

Spahn will Massentests für den Hausgebrauch freigeben

Massentests in Eigenregie sollen die Impfstrategie flankieren helfen. Dafür schafft Gesundheitsminister Jens Spahn nun die Voraussetzungen. Noch ist Deutschland als Markt für freiverkäufliche PoC-Tests allerdings nicht entdeckt.

Veröffentlicht:
Antigen-Schnelltest. Er soll demnächst ohne professionellen Beistand gemacht werden,

Geht‘s bald auch ohne Arzt? Antigen-Schnelltests sollen demnächst ohne professionellen Beistand gemacht werden, um das COVID-19-Infektionsgeschehen noch transparenter zu machen. Das sieht ein Verordnungsentwurf aus dem BMG vor.

© Bodo Schackow / dpa / picture alliance

Berlin. Die Impfstrategie der Bundesregierung erhält Gesellschaft von einem Ansatz für weitreichende Massentestungen, die auch ohne professionellen Beistand erfolgen können sollen. Die Koalition will die Voraussetzungen für massenhafte Testungen von Personal, Bewohnern und Besuchern von Pflegeeinrichtungen, Massenunterkünften sowie Einrichtungen und Unternehmen kritischer Infrastrukturen in Eigenregie schaffen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat nun dazu einen Verordnungsentwurf vorgelegt.

Das Problem: Zunächst muss die Zurückhaltung der Testhersteller für Lieferungen auf den deutschen Markt überwunden werden. Da es keine CE-zertifizierten Tests zur Eigenanwendung auf dem Markt gebe, solle die Aufhebung der Abgabebeschränkung einen Lieferanreiz schaffen, heißt es in dem Entwurf, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt“.

Mit dem Dritten Bevölkerungsschutzgesetz sei der Arztvorbehalt für die Anwendung von In-vitro-Diagnostika allerdings bereits aufgehoben worden, der für patientennahe Schnelltests auf SARS-CoV-2 gelte.

„Entscheidende Rolle“ für Eigentests

Die Eigenanwendung von Tests durch Laien werde perspektivisch eine entscheidende Rolle bei der Eindämmung der Pandemie spielen, zeigen sich die Autoren des Gesundheitsministeriums überzeugt. Überall dort, wo Menschen auf engem Raum zusammenleben und arbeiten, sollen Point of Care-Tests (PoC) künftig eingesetzt werden können.

Was halten Sie von freiverkäuflichen Corona-Schnelltests?

22%
22%
nichts: auch Schnelltests gehören in die Hände von Fachleuten
59%
59%
viel: ist eine wichtige Ergänzung, etwa in Heimen
17%
17%
wenig: die Qualität scheint bisher fraglich
2%
2%
weiß nicht

Gleiches gilt für kritische Infrastrukturen. Als relevant genannt werden ausdrücklich die Energie- und Wasserversorger, die Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, das Gesundheitswesen, der Ernährungssektor, Banken und Versicherungen, Staat und Verwaltung sowie Medien und Kultur.

Einweisung für Tester vorgeschrieben

Die Einrichtungen werden bei einem Einsatz von PoC-Antigentests zu „Betreibern des Medizinproduktes“ und haben laut Verordnung sicherzustellen, dass sie nur Personen mit der Testung beauftragen, die in den Umgang mit den Tests eingewiesen sind oder ohnehin Erfahrung mit der Materie haben.

Was die Tests in Eigenregie tatsächlich zum Kampf gegen das Virus beitragen, scheint dem Verordnungsgeber zunächst nachrangig oder zu schwer zu ermitteln zu sein. Eine Evaluierung ihres Einsatzes ist nicht vorgesehen. Die Verordnung tritt mit der Aufhebung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Bundestag außer Kraft. (af)

Mehr zum Thema

Corona-Diagnostik

Selbsttests: Laborverbände sind geteilter Meinung

Videoclinic

Video-Sprechstunden für Gefangene und Seefahrer

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen