Digitalgesetz

SpiFa beharrt auf ärztliches Vorrecht

Veröffentlicht: 20.09.2019, 07:09 Uhr

BERLIN. Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) fordert vor der Bundesratssitzung am Freitag Nachbesserungen am Digitale Versorgung Gesetz (DVG). Allein der Arzt sollte digitale Gesundheitsanwendungen verordnen dürfen, sagte SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann, Möglichkeiten Dritter zur Verordnung ohne ärztliche Mitwirkung griffen nachhaltig ins Arzt-Patienten-Verhältnis ein.

Solche Behandlungsverfahren sollten zudem zwingend einen Nachweis zur Versorgungsverbesserung erbringen – im Regierungsentwurf hingegen werde das Prinzip der gemeinsamen Selbstverwaltung im neu geschaffenen Bereich der digitalen Gesundheitsanwendungen ausgehebelt und stattdessen auf eine staatliche Behörde übertragen. (bar)

Mehr zum Thema

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Notfallreform

Die Wogen glätten sich ein wenig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diabetes-Gefahr wird zu oft unterschätzt

Spahn betont

Diabetes-Gefahr wird zu oft unterschätzt

Die Wogen glätten sich ein wenig

Notfallreform

Die Wogen glätten sich ein wenig

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen