SARS-CoV-2

Stillstand wegen Coronavirus – aber nicht ganz

Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündet erhebliche Einschränkungen für das öffentliche Leben. Aber außer Supermärkten und Apotheken darf noch in anderen Branchen mit mäßigem Kundenverkehr weitergearbeitet werden.

Von Anno Fricke Veröffentlicht:
Verkündete am Montag weitere Einschränkungen für das öffentliche Leben in Deutschland: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Verkündete am Montag weitere Einschränkungen für das öffentliche Leben in Deutschland: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

© Markus Schreiber / AP POOL / dpa

Berlin. Die Regierung verordnet dem sozialen Leben in Deutschland einen weitgehenden Stillstand. Bundesweit und möglichst einheitlich in allen Bundesländern werde es zu Einschränkungen kommen, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montagabend im Berliner Kanzleramt verkündet. Die medizinische Versorgung soll voll weiterarbeiten, ebenso der Energie- und der Ernährungssektor sowie die Banken.

Apotheken, Drogerien und alle Einrichtungen des Gesundheitswesens sollen geöffnet bleiben, sagte Merkel. In Pflegeheimen und Krankenhäusern solle es jedoch zu Besuchsbeschränkungen kommen. Etwa ein Prozent der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Menschen in Deutschland werde schwer erkranken, sagte Merkel. Die müsse das Gesundheitssystem behandeln können.

Dreyer: Ältere Menschen schützen

„Unsere Aufgabe ist es, ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen“, hatte die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer (SPD) unmittelbar vor dem Auftritt der Kanzlerin gesagt. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte für Bayern einen Ausbau der Testkapazitäten angekündigt. Die Krankenhäuser im Freistaat würden verpflichtet, freie Kapazitäten vorzuhalten. Die Unikliniken müssten von der Forschung auf Versorgung umstellen.

Über kleinere Krankenhäuser werde ein finanzieller Schutzschirm aufgespannt, sagte Söder. So sollten Liquiditätsengpässe aufgrund verschobener elektiver Eingriffe vermieden werden.

Lesen sie auch

Er glaube, dass Deutschland gut aufgestellt sei, um der Pandemie zu begegnen, sagte BKK-Dachverbands-Chef Franz Knieps am Montag der „Ärzte Zeitung“. Er gehe davon aus, dass nach der akuten Phase der Pandemie ganz anders als bisher über die Vorhaltekosten für das Gesundheitswesen gesprochen werde als bisher.

Dann werde die Frage beantwortet werden müssen, ob es Aufgabe der Gesetzlichen Krankenversicherung sei, die Vorhaltekosten für eine Pandemie zu finanzieren. Dabei handele es sich nach wie vor um Daseinsvorsorge und sei daher Aufgabe der Länder.

Tankstellen und Friseure offen

Weiter für den Kundenverkehr geöffnet bleiben sollen nach den Beschlüssen von Bund und Ländern von Montag der Einzelhandel, Wochenmärkte und Lieferdienste. Auch Tankstellen, Poststellen, Friseure, Waschsalons sowie Bau- und Gartenmärkte müssen nicht schließen. Die Sonn-und Feiertagsverkaufsverbote sollen zeitweilig ausgesetzt werden, um Schlangen vor den Geschäften zu vermeiden. Auch Handwerker und andere Dienstleister sollen ihre Dienste weiter anbieten können.

Verbieten sollen die Länder jedoch Vereinstreffen, Sportveranstaltungen, selbst Gottesdienste, kündigte Merkel an. Auch Bäder, Fitnessstudios, Bordelle und Spielplätze sollen geschlossen werden, ebenso wie Kneipen, Bars, Clubs und Diskotheken.

Mehr zum Thema

Katastrophenschutz

Neues Bund-Länder-Krisenzentrum in Bonn geplant

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle