Pflege

Studie: Bedeutung der Pflege in der Familie steigt

Veröffentlicht:
Jeder Dritte Deutsche sorgt für einen nahen Angehörigen mit Pflegebedarf und jeder Fünfte für einen außerhalb des engsten Familienkreises.

Jeder Dritte Deutsche sorgt für einen nahen Angehörigen mit Pflegebedarf und jeder Fünfte für einen außerhalb des engsten Familienkreises.

© Klaro

BERLIN (hom). Jeder siebte Deutsche zwischen 40 und 65 Jahren kümmert sich um einen pflegebedürftigen Menschen. Jeder Dritte davon sorgt für einen nahen Angehörigen mit Pflegebedarf und jeder Fünfte für einen außerhalb des engsten Familienkreises. Das geht aus einer aktuellen Umfrage - dem "Deutschen Alterssurvey" - hervor, die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat.

Schröder wertete die Ergebnisse als Beleg, dass von einem Konflikt der Generationen keine Rede sein könne. "Jung und Alt unterstützen sich in vielen Bereichen und nehmen sich Zeit für Verantwortung." Trotz der zunehmenden Mobilität seien Familien nach wie vor "füreinander da".

Schröder will bis Jahresende ihr Modell einer Pflege-Teilzeit umsetzen (wir berichteten). Pflegende Angehörige sollen demnach bis zu zwei Jahre lang 50 Prozent arbeiten können und dafür 75 Prozent ihres Gehalts bekommen. Anschließend können sie wieder Vollzeit arbeiten. Zum Ausgleich der Zeit verdienen sie dann aber weiter 75 Prozent. Sozialverbände und Opposition hatten das Modell als unsozial gegeißelt. Arbeitgebern wiederum gilt das Konzept als zu aufwändig und teuer. Schröder betonte hingegen, Pflegebedürftige und pflegende Angehörige würden von der Pflege-Teilzeit profitieren.

Der Leiter des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP), Dr. Ralf Suhr, äußerte gegenüber der "Ärzte Zeitung" derweil Zweifel an der These, wonach die Pflegebereitschaft ungebrochen groß sei. "Heute sind weniger Bürger als noch vor fünf Jahren bereit, einem pflegebedürftigen Angehörigen eine Rundumbetreuung zu bieten." So sei die Zahl der "Pflegeverweigerer" im betreffenden Zeitraum von 6,2 Prozent auf 10,7 Prozent gestiegen, erläuterte Suhr.

Mehr zum Thema

Befragung unter 2000 Bürgern

Corona rüttelt am Vertrauen in Güte des Gesundheitssystems

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus