Organspende

TK Bremen versendet 48.650 Ausweise

Veröffentlicht:

BREMEN. Ab sofort versendet die Techniker Krankenkasse (TK) Bremen Organspende-Ausweise an ihre 48.650 Kunden ab 16 Jahren in der Stadt Bremen. Sie erhalten je einen Ausweis mit Informationen zu dem Thema. So soll das Organspendeaufkommen in Bremen erhöht werden.

"Richtig oder falsch gibt es bei der Bereitschaft für eine Organspende nicht", sagt Sören Schmidt-Bodenstein, Leiter der TK-Landesvertretung Bremen.

Wichtig sei aber, dass jeder sich mit dieser Frage auseinandersetze und seine Entscheidung auf dem Organspendeausweis festhalte. "Dazu möchten wir unsere Versicherten in Bremen so umfassend wie möglich informieren." Kassen sind dazu alle zwei Jahre gesetzlich verpflichtet.

Die Zahl der Menschen, die in Bremen und Bremerhaven auf ein Spenderorgan warten, habe sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert. Zum Stichtag 1. August 2015 standen hier 64 Patienten auf der Warteliste der Stiftung Eurotransplant.

Sechs davon warteten auf ein Herz, 54 auf eine Niere, vier auf eine Leber und einer auf eine Bauchspeicheldrüse, so die TK. Im Vorjahreszeitraum waren es 61 Menschen. (cben)

Mehr zum Thema

Leitantrag

Ärzte sehen Gefahren durch Kommerzialisierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel