Qualitätsvorgaben

TK fordert den Ärzte-Check

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat die Koalition aufgefordert, einheitliche Qualitätsvorgaben für die Arbeit von Ärzten zu erlassen.

Dann könne die Kasse ihre Versicherten vor schlechten Ärzten warnen, sagte TK-Chef Jens Baas der "Wirtschaftswoche". Heute dürften Kassen keine Empfehlung aussprechen.

Baas: "Mangels amtlicher Kriterien könnte uns jede nicht empfohlene Klinik verklagen."

Zugleich empfahl er, die Praxisgebühr für Patienten wieder einzuführen, die ohne Überweisung zum Spezialisten gehen. Die Steuerung der Patienten sei richtig, so Baas.

Dafür sei aber eine höhere Summe als die früher zu zahlenden zehn Euro nötig. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt