Qualitätsvorgaben

TK fordert den Ärzte-Check

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat die Koalition aufgefordert, einheitliche Qualitätsvorgaben für die Arbeit von Ärzten zu erlassen.

Dann könne die Kasse ihre Versicherten vor schlechten Ärzten warnen, sagte TK-Chef Jens Baas der "Wirtschaftswoche". Heute dürften Kassen keine Empfehlung aussprechen.

Baas: "Mangels amtlicher Kriterien könnte uns jede nicht empfohlene Klinik verklagen."

Zugleich empfahl er, die Praxisgebühr für Patienten wieder einzuführen, die ohne Überweisung zum Spezialisten gehen. Die Steuerung der Patienten sei richtig, so Baas.

Dafür sei aber eine höhere Summe als die früher zu zahlenden zehn Euro nötig. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Wo bleiben Qualitätsvorgaben für GKV-Kassen?

Denn wir Ärztinnen und Ärzte dürfen doch auch nicht vor schlechten Kassen und miserablen Leistungsprofilen warnen. Bisher stand die Techniker Krankenkasse (TK) in Bezug auf Impfmanagement und Zusatzleistungen recht gut da. Aber Jens Baas als TK-Vorstand sollte sich doch mal anhören, wie seine Service-Hotline (und auch andere GKV-Kassen) zu besinnungslosem Arztwechsel und Direktkontakt bei Fach- und Spezialärzten selbst bei Bagatellsymptomen raten, weil die Mitarbeiter/-innen nicht über eine Heilkundeerlaubnis verfügen.

Die Praxisgebühr für Patienten wieder einzuführen zu wollen, ist eine ziemlich verschnarchte Forderung. Wir Vertragsärzte haben das 9 Jahre lang mitgemacht und beim Verwaltungsaufwand draufgezahlt. Eine vernunftgeleitete Steuerung der Überweisungsströme wird es nur bei einem grundsätzlich verpflichtenden Primärarztsystem geben. Notfälle natürlich ausgenommen. Aber bis dahin wäre es doch ein Kernaufgabe der GKV-Kassen s e l b s t, ihre Mitglieder endlich mal darauf hinzuweisen, dass man als Patient erst einmal jemanden fragen sollte, der sich damit auskennt und gezielt überweisen kann - falls nötig! Eine überhöhte Praxisgebühr ist m. E. sozial diskriminierend, ausgrenzend und illegitim.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?