Kassenhaushalt

TK will mehr Geld für Ärzte ausgeben

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Techniker Krankenkasse (TK) steigert ihre Ausgaben für niedergelassene Ärzte im Jahr 2014 um mehr als neun Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Das hat der Verwaltungsrat der zweitgrößten Einzelkasse in Deutschland am Freitag beschlossen.

Der Gesamthaushalt wird demnach 26 Milliarden Euro schwer sein. Der Haushalt der TK für die Krankenversicherung soll 21,3 Milliarden Euro betragen. Davon sind 19,6 Milliarden Euro für medizinische Behandlungen vorgesehen.

Für Behandlungen im Krankenhaus sind 5,7 Milliarden Euro eingeplant, plus 9,3 Prozent. Der Etat der Pflegeversicherung liegt bei 3,3 Milliarden Euro einschließlich 2,2 Milliarden für den Ausgleichsfonds für defizitäre Pflegekassen.

Den größten Sprung werden nach dem Haushaltsansatz die Ausgaben für die Arzneimittel ausmachen. Sie sollen um 13,3 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro steigen.

Die TK hat angekündigt, wegen ihrer Überschüsse eine Milliarde Euro an ihre 8,6 Millionen Versicherten zurückzuzahlen. (eb)

Mehr zum Thema

Pandemiejahr

AOK-Heilmittelbericht: 2020 weniger Ergotherapie bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Soziale Gesundheit

Beschäftigte im Homeoffice sind leistungsfähiger

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron