Sachsen

Tarifvertrag für Unikliniken auch in Leipzig

Veröffentlicht:

Leipzig. Die Ärzte des Universitätsklinikums Leipzig erhalten von Oktober an Gehälter entsprechend dem Tarifvertrag für Universitätskliniken. Darauf habe sich das Krankenhaus mit dem Marburger Bund geeinigt, teilte die Klinik mit.

Bisher werden die rund 900 Mediziner entsprechend einem Haustarifvertrag vergütet. Dieser sieht niedrigere Löhne als der für Universitätskliniken zwischen der Tarifgemeinschaft der Bundesländer und dem Marburger Bund abgeschlossene Tarifvertrag für Universitätskliniken vor.

Rückwirkend zum Jahresbeginn würden die Gehälter um 1,5 Prozent erhöht. Die Angleichung des Haustarifvertrags an den Tarifvertrag von Oktober an bedeute eine weitere Steigerung „in Abhängigkeit von der individuellen Eingruppierung“ um durchschnittlich 2,4 Prozent. Von Januar des kommenden Jahres an stiegen die Gehälter um weitere zwei Prozent. Das ergebe insgesamt einen Anstieg der Löhne von durchschnittlich 5,9 Prozent.

Arbeitszeit wird künftig elektronisch erfasst

Neu geregelt werde die Dokumentation der Arbeitszeit der Ärzte. Sie werde an die elektronische Dokumentation anderer Berufsgruppen am Klinikum angeglichen. Die Umsetzung erfolge „schrittweise“. „Es ist erfreulich, dass mit dem neuen Tarifvertrag nun die Eingruppierungs- und Vergütungssystematik auch für das Universitätsklinikum Leipzig übernommen wird, die bundesweit für Ärzte an Universitäten gilt“, sagte Steffen Forner, Geschäftsführer des Marburger Bundes Sachsen.

Und Forner sagt weiter: „Mit der verbindlichen Festschreibung der Einführung einer vollständigen Arbeitszeiterfassung kommt das Klinikum einer weiteren langjährigen Forderung des Marburger Bundes nach.“ (sve)

Mehr zum Thema

Verdi gestärkt

Urteil: Streikaufrufe an Uniklinik Bonn zulässig

Arbeitskampf

Neue Streiks an NRW-Unikliniken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz