Folgen von COVID-19

Teilnehmer der Gesundheitsstudie NAKO werden zu Corona befragt

Die Initiatoren der NAKO-Studie bitten die 200.000 Teilnehmer, über ihre Erfahrungen mit den Folgen der Pandemie zu berichten. Der Vorteil: Ihre Gesundheitsdaten liegen schon vor.

Von Florian Staeck Veröffentlicht: 29.04.2020, 15:12 Uhr

Heidelberg. Deutschland größte Gesundheitsstudie, die Nationale Kohorte (NAKO), soll genutzt werden, um mehr über Verbreitung, Verlauf und Auswirkungen von COVID-19 zu erfahren. Am Mittwoch sind alle Teilnehmer an der NAKO aufgerufen worden, sich an der Forschungsaktion per Fragebogen zu beteiligen.

„Die NAKO-Gesundheitsstudie bietet, als einzige bevölkerungsbasierte Langzeitstudie, in Deutschland die ideale Ausgangsbasis, um die Auswirkungen der Pandemie auf die Gesundheit der Bevölkerung zu untersuchen“, heißt es in dem Anschreiben an die bundesweit rund 200.000 Teilnehmer an der Studie. Denn durch die bisherigen Untersuchungen im Rahmen der NAKO lägen aktuelle Daten zur Gesundheit unmittelbar vor und zu Beginn der Pandemie bereits vor.

NAKO-Studie als „ideale Ausgangsbasis“

„Damit bietet die NAKO eine ideale Ausgangsbasis, um die Auswirkungen der Pandemie auf die Gesundheit der Bevölkerung zu untersuchen“, sagt Professor Annette Peters, Vorstandsvorsitzende der NAKO und Direktorin des Instituts für Epidemiologie am Helmholtz Zentrum München.

Denn in Folge der Shutdown-Maßnahmen werden gravierende Folgen für die Gesundheit erwartet. Wissenschaftler des Kompetenznetzes Public Health zu COVID-19 haben kürzlich auf diese indirekten Folgen der Pandemie aufmerksam gemacht.

Der Fragebogen setze sich etwa zur Hälfte aus infektionsepidemiologischen Fragen zum Gesundheitszustand, zum Infektionsstatus, zu Verhaltensänderungen aufgrund der Pandemie und zu den Sozialkontakten während der Pandemie zusammen.

Entstehung von Volkskrankheiten im Blick

Weitere Fragen beziehen sich auf die psychosozialen Auswirkungen der Pandemiesituation – etwa Veränderungen im Erwerbsstatus, im Lebensstil und zu möglichen psychischen Veränderungen.

Die NAKO ist ein Forschungsnetzwerk, das unter anderem aus 18 Studienzentren besteht, die über ganz Deutschland verteilt sind. Die NAKO hat sich zum Ziel gesetzt, die Entstehung von Volkskrankheiten genauer zu erforschen. Im Rahmen der Studie sind bis 2019 rund 200.000 zufällig ausgewählte Bürger im Alter von 20 bis 69 Jahren untersucht worden. 30.000 von ihnen erhielt zusätzlich eine Magnetresonanztomografie (MRT). In der aktuell zweiten bis 2023 dauernden Studienphase werden die Teilnehmer zu einer Folgeuntersuchung nochmals eingeladen.

Die Studie wird aus Mitteln des Bundesforschungsministeriums finanziert. Die Fördersumme über zehn Jahre beläuft sich auf 256 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Drei Kreise überschreiten Corona-Obergrenze

„EvidenzUpdate“-Podcast

Medizinisch überversorgt in der Corona-Pandemie?

Baden-Württemberg

Stützaktion für geriatrische Zentren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden