Thüringer KV-Chefin fordert eigene KBV-Ost

Thüringens KV fühlt sich von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung allein gelassen. Nun soll eine eigene Interessenvertretung für die neuen Bundesländer helfen - eine Ost-KBV.

Von Robert Büssow Veröffentlicht:
Regina Feldmann: Die Stimme der ostdeutschen Länder ist zu schwach.

Regina Feldmann: Die Stimme der ostdeutschen Länder ist zu schwach.

© Rolf Schulten

APOLDA. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt vor einer "systematischen Schlechterstellung der neuen Bundesländer" durch die geplante Gesundheitsreform. Bei einer Veranstaltung im thüringischen Apolda sagte Lauterbach, durch die stufenweise Erhöhung der Zusatzbeiträge werde der Finanzausgleich unter den gesetzlichen Kassen zulasten des Ostens untergraben.

Er rechnet damit, dass die Zusatzbeiträge in drei Jahren bei 25 Euro und in sieben Jahren bereits bei 40 Euro pro Person im Schnitt liegen.

Auch die geplante Behandlung gegen Kostenerstattung benachteilige strukturschwache Regionen. Dies verstärke die Abwanderung von Ärzten aus dem ländlichen Raum, wo es sich weniger Patienten leisten können, das Geld für die Behandlung erst einmal auszulegen.

Lauterbach sagte, er wundere sich, warum der Protest im Osten bislang so verhalten sei. Die Gesundheitsreform sei eine "Ohrfeige für alle Geringverdiener". Die SPD werde sie "komplett abräumen", sollte sie wieder an der Regierung sein. In Kürze werde eine SPD-Arbeitsgruppe ein neues Konzept vorstellen, um die "Zweiklassenmedizin ein Stück weit zu beseitigen", so Lauterbach.

Mit wenig Hilfe aus Berlin rechnet hingegen Regina Feldmann, Vorsitzende der KV Thüringen (KVT). In Thüringen konnte im letzten Jahr nur ein Viertel der rund 80 frei werdenden Hausarztpraxen neu besetzt werden - nun will die KVT über eine Stiftung selbst die Initiative ergreifen.

Feldmann lehnt auch Lauterbachs Forderung nach Abschaffung des KV-Systems ab: "Wir sind der letzte Schutz der Patienten". Allerdings sei die Stimme der ostdeutschen Länder in der KBV zu schwach. Feldmann regte deshalb eine KBV-Ost an.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“