Berufspolitik

Über eine Million Frauen beim Mamma-Screening

HANNOVER (cben). Nach drei Jahren Mammografie-Screening in Niedersachsen und Bremen haben Politiker, KV und verantwortliche Ärzte am Donnerstag in Hannover eine positive Bilanz gezogen.

Veröffentlicht:

Über eine Million der zur Untersuchung eingeladenen Frauen haben das Vorsorgeangebot in den beiden Bundesländern angenommen, erklärte Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU). Bei über 5000 von ihnen wurde ein Tumor gefunden.

"Mit 57 Prozent Beteiligungsrate liegen wir über dem Bundesdurchschnitt von 53 Prozent", sagte die Ministerin. Ziel sei es, dass rund 70 Prozent der Frauen die Vorsorgeuntersuchungen nutzen.

"Die Mammografie ist die derzeit beste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs", betonte Eberhard Gramsch, Vorsitzender der KV Niedersachsen. Während die Teilnahmequoten bis Ende 2009 bekannt sind, liegen bisher medizinische Daten mit Stichtag 31. Dezember 2008 vor. Bis zu diesem Datum haben landesweit 676 045 Frauen an den Reihenuntersuchungen teilgenommen. 32 991 Frauen von ihnen hatten einen auffälligen Befund und wurden zur weiteren Abklärungsdiagnostik eingeladen. Bei 5269 Frauen wurden Karzinome entdeckt. Die Entdeckungsrate bei den insgesamt untersuchten Frauen liegt somit bei 7,8 Promille.

Dabei werden auch Kleinst-Tumore entdeckt, bei denen die Heilungschancen sehr hoch sind. "32 Prozent der entdeckten Karzinome sind zehn Millimeter oder kleiner", berichtete Gramsch. Seit 2007 können Frauen zwischen 50 und 69 Jahren in Niedersachsen und Bremen alle zwei Jahre ein Screening in Anspruch nehmen. Neun Screening-Einheiten, 20 stationäre Mammografie-Einheiten und zwölf Mammobile arbeiten in den beiden Bundesländern. Das Referenzzentrum Mammografie Nord ist für die Länder Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein zuständig.

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“