Parlamentarischer Austausch

Ukraine: Medizin unter massivem Beschuss

Nach Mitteilung des ukrainischen Parlamentsabgeordneten Mykhailo Radutskyi sind nach eineinhalb Jahren Krieg bereits 92 Kliniken im Land zerstört, etliche Ärzte verwundet oder in Gefangenschaft.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Abgeordneten der Gesundheitsausschüsse des Bundestages und des ukrainischen Parlaments haben sich am Mittwoch erstmals zu einer gemeinsamen Sitzung zusammengeschaltet. Das berichtet der Pressedienst des Bundestages. Dabei sei es vor allem um eine Bestandsaufnahme der medizinischen Versorgung in der Ukraine gegangen. An der Videositzung nahm auch der ukrainische Gesundheitsminister Viktor Liashko teil.

Der ukrainische Ausschussvorsitzende Mykhailo Radutskyi erläuterte den deutschen Abgeordneten, welche Auswirkungen der Angriff Russlands auf die Ukraine auf die medizinische Infrastruktur seines Landes hat und welche Hilfen vor allem benötigt werden. Er habe verdeutlicht, heißt es weiter, dass sein Land an Reformen arbeite mit dem Ziel, die Vorgaben für den angestrebten Beitritt zur Europäischen Union zu erfüllen.

Dank für Hilfe aus Deutschland

Nach Angaben Radutskyis ist Russland dabei, die medizinische Infrastruktur der Ukraine zu zerstören. Die Anlagen würden entweder vernichtet oder geplündert. Es seien bereits 92 Krankenhäuser im Land zerstört worden. Etliche Mediziner seien verwundet oder gefangen genommen worden. Der Bedarf an medizinischer Versorgung und Hilfsmitteln wachse täglich.

Lesen sie auch

Laut Radutskyi ist mit vielen chronischen Erkrankungen und traumatischen Verletzungen zu rechnen. Benötigt würden unter anderem medizinische Hilfsmittel, Technik, Personal-Schulungen, Prothetik und Telemedizin.

Die ukrainische Delegation dankte der deutschen Seite für die umfassende medizinische Hilfe sowohl in Deutschland wie auch in der Ukraine. Gesundheitsminister Liashko sagte, Deutschland sei führend bei der Aufnahme der Flüchtlinge und ihrer medizinischen Versorgung. Viele deutsche Krankenhäuser hätten verwundete ukrainische Soldaten aufgenommen.

Zudem lieferten Unternehmen aus Deutschland medizinische Ausrüstung und Medikamente. Die Hilfe werde dringend gebraucht. Die Ukraine hoffe auch beim Wiederaufbau der medizinischen Infrastruktur auf deutsche Hilfe und Investoren. (eb)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Grenzen der Arbeitsmedizin

Diagnostik im Job: Werte vor Werten!

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nephrologe rät:

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen

Lesetipps