Schlaganfall-Behandlungen

Verfügung wird wichtiger

Veröffentlicht:

STUTTGART. Patientenverfügungen spielen eine wachsende Rolle bei der Behandlung von Schlaganfall-Patienten. Darauf hat die Techniker Kasse Baden-Württemberg hingewiesen. Im Jahr 2013 seien knapp 13 Prozent aller Behandlungen bei dieser Patientengruppe vom vorab verfügten Willen beeinflusst worden.

Im Jahr 2010 lag dieser Wert noch bei 5,3 Prozent. Im Südwesten wurden über 4600 Schlaganfall-Behandlungen durch eine Verfügung oder einen anderweitig geäußerten Wunsch mitgeprägt, das waren 13 Prozent mehr als noch 2012.

Besonders hoch, über 60 Prozent, war der Anteil der durch Verfügungen beeinflussten Behandlungen bei den Patienten, die nach einem Schlaganfall in der Klinik gestorben sind. (fst)

Mehr zum Thema

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch

Kommentar zu Honorarausfällen

Schutzschirm light bringt KVen in die Bredouille

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19