Patienten

Viele haben vom ärztlichen Notdienst noch nie gehört

Viele Patienten suchen eine Notfallaufnahme an einer Klinik auf, weil sie keine Alternative kennen. Das ergab eine Befragung in Berlin. Notfall-Mediziner fordern, Patienten besser aufzuklären und effizient zu steuern.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Notfallversorgung leidet an einem Informationsdefizit. Das legt eine Befragung an zwei Berliner Notfallaufnahmen nahe.

89 Prozent der Patienten, die abends oder nachts die Notfallaufnahme aufsuchten, hatten demnach den ambulanten Bereitschaftsdienst zuvor nicht kontaktiert. 55 Prozent kannten das Angebot nicht, 35 Prozent fürchteten, dort lange warten zu müssen.

"Der Zugang zur ambulanten Notfallversorgung sollte zentralisiert und sektorenübergreifend organisiert werden", fordert deshalb Studienleiter Dr. Bernd A. Leidel.

Die Trennung in ambulante Versorgung durch niedergelassene Ärzte und stationäre Versorgung in Krankenhäusern sei nicht mehr zeitgemäß, sagte Leidel der "Ärzte Zeitung": "Ambulante Notfallstrukturen müssen eng mit Notfallkrankenhäusern verbunden und rund um die Uhr verfügbar sein."

7000 Patienten befragt

Der stellvertretende Leiter der Notfallaufnahme am Charité Campus Benjamin Franklin hatte die Befragung in seinem Haus und am Helios-Klinikum Berlin-Buch auf den Weg gebracht.

Rund 7000 Patienten hatten im Mai und Juni 2015 die Rettungsstellen von sich aus aufgesucht, knapp 2000 nahmen an der Befragung teil.

90 Prozent der befragten Patienten schätzten sich laut Studie als dringlich behandlungsbedürftig ein, drei Viertel klagten über Schmerzen.

"Ob das Aufsuchen einer Notaufnahme nötig ist, lässt sich meist erst nach abgeschlossener Behandlung sagen. Die Patienten kommen ja nicht mit fertigen Diagnosen, sondern mit Beschwerden. Und sie erwarten, schnell und umfassend untersucht und korrekt behandelt zu werden", sagt Leidel.

In den meisten Notaufnahmen Deutschlands würden, so Leidel, nahezu täglich die Kapazitätsgrenzen überschritten.

Zudem würden komplexe Krankheits- und Verletzungsbilder überdurchschnittlich viel Ressourcen binden und zeitgleich eintreffende Patienten mit leichten Krankheits- und Verletzungsbildern diese Ressourcen zusätzlich belasten.

Zudem rechnet sich dieser Patientenzulauf für die Klinik nicht. Jeder Patient, der ambulant, aber nicht stationär aufgenommen wird, sorgt laut einem Gutachten, das die Deutschen Krankenhausgesellschaft in Auftrag gegeben hat, zu einem Minus von rund 95 Euro in der Klinikkasse. (wer)

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit