Kommentar zum Neuinfektionsrekord

Vom Corona-Impfungs-Musterschüler England ist wenig geblieben

In Großbritannien erreicht die Zahl der Corona-Neuinfektionen fast Werte wie zur Hochzeit der Pandemie. Das liegt nicht nur an wachsender Sorglosigkeit der Bürger.

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:

So schnell kann das gehen: Aus Großbritannien als einstigem Musterschüler beim Impfen gegen COVID-19 ist ein strauchelnder Kommilitone geworden. „Versetzung gefährdet“ würde im Zeugnis stehen.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen fast auf Allzeit-Hoch, sinkende Impfbereitschaft und eine Regierung, die anscheinend den Kopf in den Sand steckt. Wie sagte Gesundheitsminister Sajid Javid vor wenigen Tagen im Unterhaus: „Erkrankungszahlen sind immer mal rauf, mal runter gegangen.“ Das mag stimmen. Allerdings gehen sie in Großbritannien seit Längerem nur in eine Richtung: stark nach oben.

Das hat mehrere Gründe. Die Immunität in der Bevölkerung lässt offenbar langsam nach. Immerhin impft der staatliche britische Gesundheitsdienst (National Health Service) bereits seit Dezember 2020 gegen COVID-19.

Impfungen beim Nachwuchs kommen schleppend voran

Erschwerend kommt hinzu, dass in Großbritannien anteilig deutlich mehr Vektorimpfstoff von AstraZeneca eingesetzt wurde als in anderen EU-Ländern. Zudem kommen die Impfungen gerade bei Kindern und Jugendlichen nur sehr schleppend voran. Zwar können 12- bis 15-Jährige im Königreich seit Ende September geimpft werden.

Doch erst bei 14 Prozent dieser Altersgruppe ist dies laut Gesundheitsministerium bereits geschehen. Wenig verwunderlich also, dass in der vergangenen Woche durchschnittlich pro Tag rund 10.000 neue Fälle bei Schülern zwischen fünf und 14 Jahren auftraten. Tendenz weiter steigend.

Genug Impfstoff vorhanden

Ein weiterer Faktor: Die seit Wochen von Premierminister Boris Johnson angekündigten Auffrischungsimpfungen nehmen nur langsam Fahrt auf. Woran das liegt, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Genug Impfstoff scheint vorhanden zu sein. Doch nach offiziellen Zahlen sind bislang nur 41 Prozent der Bürger, deren Impfung sechs Monate oder länger zurückliegt, mit einer Auffrischungsimpfung versorgt worden.

Das alles in einem Land, in dem die Bevölkerung mit Fragen wie Maskenpflicht oder Abstandsregeln deutlich liberaler – sprich unvorsichtiger – umgeht. Der bevorstehende Winter könnte für die Insel abermals hart werden.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Konferenz in Ruanda

Afrika will bis 2040 Vakzine selbst herstellen

WHO-Bericht

Mehr Malaria-Tote wegen COVID-Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Die spinnen, die Briten!

Beim Impfen hatte Großbritannien (GB) aufs falsche Pferd gesetzt: AstraZeneca- zeigt eine schlechtere Performance als BioNTech-Pfizer Vakzine. Die AHA und L-Regeln wurden viel zu früh ausgesetzt, regierungsseitig irrig als infektionsepidemiologisch irrelevant deklariert.

Daraus resultieren schlechte GB Zahlen, Stand 20.10.2021:
68.207.114 Einwohner
8.581.278 Infektionen
12,58% Infektionsrate
456,1 Neuinfektionen als 7-Tage-Inzidenz
139.265 Todesfälle (gesamt) 
1,62% Letalitätsrate (gesamt) 
49.422.753 Erstimpfungen
Impfquote (Erstimpfung) 72,46%
Impfquote (vollständig) 66,53%
https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/vereinigtes%20k%C3%B6nigreich/

Europäische Regierungen hatten seit Anfang 2020 ihre Grenzen abgeriegelt bzw. Lockdowns erlassen. GB Premier Boris Johnson reagierte erst Ende März. Darauf landete er selbst mit perakuter Coronainfektion auf der Intensivstation des Londoner St. Thomas Hospital. Kabinettskollegen und Berater infizierten sich. Kontrollierte „Durchseuchung“ der Bevölkerung als Herdenimmunität war der abartige Plan.

Das Herauszögern des Lockdowns zu Beginn der Pandemie in 2020 war laut eines Parlamentsberichts „eines der größten Versäumnisse im Bereich der öffentlichen Gesundheit“. Dieser „falsche“ Ansatz der Regierung habe Menschenle­ben gekostet.

Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid hatte am 17.07.2021 mitgeteilt, dass er trotz 2-maliger Impfung mit dem Coronavirus infiziert sei. Er habe sich in Quarantäne begeben. „Ich bin dankbar, dass ich zwei Spritzen mit dem Impfstoff bekommen habe. Und bis jetzt sind meine Symptome sehr mild“, sagte er.

Seine Corona-Infektion kam für die britische Regierung zum ungünstigsten Zeitpunkt, da die meisten Corona-Beschränkungen für GB ab 19.07.2021 aufgehoben wurden. Beschränkungen für große Versammlungen Maskenpflicht und Diskotheken-Schließungen endeten leichtsinnigerweise. Dies sei angesichts des massiven Corona-Infektions-Anstieg mit der Delta-Variante unverantwortlich, so Experten.

Mf+kG, Ihr Dr. Schätzler


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation