Vorschlag für ein Verbot der PID stößt auf Kritik

BERLIN (hom). Im Ringen um eine gesetzliche Regelung der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) hat die Fraktionsvize der Linken, Petra Sitte, erneut für eine Zulassung unter strengen Auflagen geworben.

Veröffentlicht:

Eine begrenzte Zulassung von PID fördere weder "uneinlösbare Heilsversprechen" noch leite sie einen "Dammbruch" ein, erklärte Sitte in Berlin. Sie reagierte damit auf Äußerungen von Gegnern der PID.

Diese hatten am Dienstag ihren Gesetzentwurf für ein striktes Verbot von Gentests an Embryonen eingebracht (wir berichteten). Die Gegner der PID argumentieren, das Verfahren lasse sich praktisch nicht auf bestimmte Indikationen begrenzen.

Mehr zum Thema

Kolumne „Aufgerollt“ – No. 15

Nachdenken über Psychosomatik

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach Aufruf der KV Hessen

Budget-Protest? Wesentliche Leistungen müssen erbracht werden!

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps
Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?