Illegale Einwanderer

Vorsorge für Kinder nicht erlaubt

Wenn Kollegen Menschen ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung versorgen, handeln sie am Rande der Legalität. Ärzte in Bremen organisieren deswegen jetzt einen Runden Tisch.

Christian BenekerVon Christian Beneker Veröffentlicht:
Auch für Ärzte ein Problem.

Auch für Ärzte ein Problem.

© Stauke / fotolia.com

BREMEN. Immer mehr Eltern aus Bulgarien und Rumänien wollen ihre Kinder in Bremen ohne Krankenversicherung auch in nicht akuten Fällen behandeln lassen. Das ist laut EU-Gesetzgebung nicht erlaubt.

Trotzdem wollen Bremens Kinderärzte aus humanitären Gründen zum Beispiel impfen. Das erklärt Dr. Bernward Fröhlingsdorf vom Berufsverband der Kinderärzte (BVKJ) in Bremen. Jetzt soll sich dort ein Runder Tisch aus Ärztekammer, Behörden der Stadt und der AOK konstituieren, um das Problem zu beraten.

Offenbar kommen immer mehr Eltern aus Rumänien und Bulgarien mit ihren Kindern nach Deutschland und lassen sie hier auch impfen. Bürger der beiden Länder, die 2007 der EU beigetreten sind, können sich bisher als Selbstständige freiwillig in Deutschland krankenversichern.

Alle anderen Staatsbürger aus Bulgarien und Rumänien erhalten bis 2014 in Deutschland keine Arbeitsgenehmigung und können daher nicht gesetzlich krankenversichert werden.

Nach dem europäischen Sozialversicherungsabkommen dürfen Patienten aus Bulgarien und Rumänien nur in Akutfällen behandeln werden, vorausgesetzt, sie legen eine Europäische Versichertenkarte und den Reisepass vor, erklärt Kinderarzt Fröhlingsdorf.

Außerdem müssen sie schriftlich versichern, nicht wegen der Behandlung eingereist zu sein. Die Behandlungen werden normal mit der KV abgerechnet, die Kassen filtern die betroffenen Patienten heraus und geben die Fälle an die "Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland" (DVKA) beim GKV-Spitzenverband.

Diese Stelle setzt sich dann mit der Schwesterorganisation in dem entsprechenden Land in Verbindung und rechnet die Behandlungen ab.

"Kinder mit Mittelohrentzündung oder Beinbruch dürfen wir versorgen, Vorsorgeuntersuchungen oder Impfungen sind dagegen nicht erlaubt", sagt Fröhlingsdorf.

"Früher konnten wir diese Patienten wie auch Papierlose über die humanitäre Sprechstunde des Gesundheitsamtes oder das Medinetz behandeln."

"Medinetz" ist ein Angebot der der Flüchtlingsinitiative Bremen, das den betroffenen Patienten Ärzte vermittelt. "Allerdings hangelten wir da immer am Rande der Legalität, wenn wir die Kinder einfach mitbehandelt haben."

Seit dem EU-Beitritt von Rumänien und Bulgarien kommen offenbar immer mehr junge Patienten aus diesen Ländern in deutsche Praxen, um sich versorgen zu lassen. "Die Kassen erstatten die Kosten für das Impfen nicht", sagt Fröhlingsdorf.

Bis zum dritten Lebensjahr fallen allein 700 Euro für den Impfschutz an. Klar, dass die Ärzte selber den Impfstoff nicht zahlen können. "Die Kinder müssen behandelt und geimpft werden, das ist unsere Aufgabe als Ärzte", sagt der Pädiater. Er fordert: "Um eine Lösung zu erhalten, brauchen wir politische Initiativen."

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten