Auszeichnung

WHO hält Brandenburg für sicher

Veröffentlicht:

POTSDAM. Brandenburg ist sicher. Das bestätigt jetzt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Sie hat das Bundesland im Rahmen ihres weltweiten Programms Safe Communities zum zweiten Mal nach 2009 als "Sichere Region" ausgezeichnet.

Voraussetzung für die Auszeichnung ist ein besonderer Einsatz für die Prävention von Verletzungen durch Unfälle und Gewalt. In Deutschland ist neben dem Land Brandenburg noch die Stadt Delmenhorst als "Sichere Gemeinde" ausgezeichnet. Das WHO-Zertifikat muss nach fünf Jahren erneuert werden.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) betrachtet die erneute Auszeichnung durch die WHO als einen großen Erfolg. "Sie zeigt, dass die Unfall- und Gewaltprävention einen sehr hohen Stellenwert in Brandenburg hat", so Golze.

Nach ihren Angaben passieren die meisten Unfälle zuhause und in der Freizeit. Berufsunfälle liegen in der Brandenburger Unfallstatistik an zweiter, Verkehrsunfälle an dritter Stelle.

Brandenburg ist seit fünf Jahren Mitglied im weltweiten WHO-Netzwerk "Safe Communities". Hier arbeiten weltweit rund 350 Kommunen und Regionen darauf hin, dass ihre Einwohner mit zielgerichteter Prävention wirksam vor Unfällen, Gewalt und Selbstverletzungen geschützt sind.

Besonderes Augenmerk gilt in Brandenburg Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen mit erhöhten Verletzungsrisiken. Das zeigt sich auch an den einzelnen Initiativen.

Dazu zählen die lokalen Bündnisse für Familie, das Netzwerk Gesunde Kinder, das Forum Verkehrssicherheit, aber auch der Landespräventionsrat Brandenburg und das Bündnis Tolerantes Brandenburg.

Der Steuerungsgruppe "Sicheres Brandenburg" gehören neben den zuständigen Ministerien auch der Städte- und Gemeindebund und die Unfallkasse Brandenburg an. (ami)

Mehr zum Thema

Langzeitpflege

Demografie nimmt Pflege in die Zange

Frankreich

Arzt bietet Röntgenbild eines Terroropfers zum Verkauf

Empfehlung für alle Erwachsenen

Expertenrat in Israel rät zur vierten Corona-Impfdosis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz