Inkontinenzartikel

Warentest kritisiert miese Qualität

Veröffentlicht: 23.02.2017, 09:04 Uhr

BERLIN. Wer unter Inkontinenz leidet, muss für eine adäquate Versorgung in die eigene Tasche greifen. Billigprodukte, die von den Krankenkassen voll bezahlt werden, haben meist eine unzulängliche Qualität. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Stiftung Warentest, die in der März-Ausgabe der Zeitschrift "Test" erscheinen wird.

200 Männer und Frauen hatten insgesamt 19 Windeln, Pants oder Vorlagen im Auftrag der Stiftung Warentest probiert, darunter teure Produkte und günstigere Artikel, die von den Kassen bezahlt werden. Die Stückpreise variierten zwischen 34 Cent und 1,46 Euro. Neunmal wurde die Note "gut" vergeben, vor allem für teure Einmalhosen.

Das Testergebnis zeige: "Wer sicher und komfortabel durch Tag und Nacht kommen will, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Von den acht Windeln und Vorlagen, die nur ausreichend abschneiden, kosten fünf viel weniger als der Durchschnitt. Diese fünf halten nicht dicht und trocken. Sie laufen häufiger aus."

Die Stiftung Warentest erwartet aber eine qualitative Verbesserung durch das jüngst verabschiedete Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung. (HL)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Grifols entwickelt Hyperimmunglobulin

Kindergesundheit

90 Prozent der Jugendlichen geht es gesundheitlich gut

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden